Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Tierärztin Ina Rheker aus Goldbeck: So soll es mit den Welpen klappen
Mecklenburg Grevesmühlen Tierärztin Ina Rheker aus Goldbeck: So soll es mit den Welpen klappen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 03.12.2019
Die Goldbecker Tierärztin Ina Rheker hat einen Ratgeber in Sachen trächtige Hunde und Welpenaufzucht geschrieben. Neben ihr Amelia, die auf dem Cover des Buches als Welpe zu sehen ist. Quelle: privat
Anzeige
Goldbeck

Ein kleiner Hundewelpe im Haus ist eine aufregende Angelegenheit, auch für Menschen, die schon lange mit Hunden leben. Bei jedem neuen, jungen Hund ist es irgendwie, als finge man mit dieser Mensch-Hunde-Beziehung wieder ganz von vorne an. Schließlich hat jeder Hund, selbst wenn man immer wieder dieselbe Hunderasse wählt, dennoch einen eigenen Charakter.

Ratgeber für Hundeerziehung gibt es mittlerweile unzählige auf dem Buchmarkt – Fernsehsendungen mit Hundeflüsterern und große Veranstaltungen auch. Jetzt hat auch die Nordwestmecklenburger Tierärztin Dr. Ina Rheker aus Goldbeck ein Buch veröffentlicht, das sich mit dem Thema Welpenerziehung auseinandersetzt. Rheker ist auch Hundetrainerin und selbst Besitzerin mehrerer Hunde.

„Top Start für Welpen“ heißt das Buch, das man im Buchhandel und über die Webseite der Tierärztin beziehen kann, und es verspricht auf dem Cover: die wichtigsten Tipps und Übungen für einen gelungenen Start ins Zusammenleben.

Tierärztin Ina Rheker aus Goldbeck (Nordwestmecklenburg, Arpshagen) mit der kleinen Bordeaux-Dogge Amelia. Quelle: privat

Bei einem Blick in das Inhaltsverzeichnis wird klar, dass das, worum es der Tierärztin geht, nicht erst mit der Anschaffung eines Welpen beginnt, sondern bereits davor – beim Züchter.

„Das ist unter anderem ein Buch für Menschen, die anfangen wollen, Hunde zu züchten, andererseits aber eben auch für jeden, der sich einen Welpen zulegen will und zuerst einmal den Züchter und die Bedingungen für die Tiere dort überprüfen möchte“, sagt Rheker. Das Buch, sagt die Tierärztin, könne quasi auch als eine Art Checkliste gelten, mit der man Züchter überprüfen könne. Ebenso sei das Buch für Hundetrainer, Tierärzte, Tierheilpraktiker, Berater im Zoofachgeschäft nützlich, „um Menschen mit Welpenproblemen zu unterstützen.“

Termin im Tierheim

Die Tierärztin Dr. Ina Rheker ist am 7. Dezember in der Zeit von 11 bis 16 Uhr im Tierheim Dorf Mecklenburg zu Gast. Im Tierheim gibt es derzeit viele Welpen. Rheker stellt ihr Buch vor und beantwortet Fragen von allen, die sich für einen der Welpen im Tierheim interessieren sollten.

Die ersten acht Wochen im Leben eines Welpen seien grundsätzlich prägend für das, was die Goldbecker Tierärztin die „Geborgenheitsgarnitur“ des Hundes nennt. „Viele Probleme, die später in der Erziehung entstehen, hängen häufig mit den ersten Prägungen zusammen. Jemand, der sich einen Welpen von einem Züchter holt, sollte zumindest wissen, wie die Bedingungen waren“, sagt sie.

Außerdem geht es in Rhekers Buch um die Zeit, wenn der Welpe dann da ist, also um ganz konkrete Tipps und Übungen zur Welpenerziehung, illustriert mit vielen Fotos, unter anderem von der Aufzucht der Bordeaux-Doggen-Dame Amelia, die die Tierärztin selbst aufgezogen hat.

Mehr zum Thema:

Golden-Retriever Watson hilft Opfern vor Gericht

Hausbrand in Elmenhorst: Frau und Hund entkommen gerade noch den Flammen

Kampfhunde auf 15-Jährigen gehetzt: Angeklagter bittet um Entschuldigung

Von Annett Meinke

An diesem Wochenende laden die Stadt, die Kirchen und der Gewerbeverein Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) zum Kreihnsdörper Adventsmarkt auf den Kirchplatz ein. Der Riesenstollen wird am Sonnabend um 15 Uhr angeschnitten.

30.11.2019

Mit der Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ sammelt die OSTSEE-ZEITUNG in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) Geld zur Teilfinanzierung von Schwimmkursen für Kinder und Erwachsene sowie für eine Sitzbank-Heizung für die Nikolaikirche.

09.12.2019

150 Landärzte fehlen im Land und der Engpass könnte noch schlimmer werden. Die OZ hat drei Landärzte besucht, die ihre Arbeit in der dörflichen Region lieben.

29.11.2019