Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Bau des Minimare schreitet voran
Mecklenburg Grevesmühlen Bau des Minimare schreitet voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 19.11.2018
Das etwa zwei Hektar große Gelände des künftigen Freizeitpark Minimare in Kalkhorst ist inzwischen modelliert, Wege sind im Unterbau angelegt und Leitungen wurden verlegt. Minimare-Leiterin Sandra Lange und Kalkhorsts Bürgermeister Dietrich Neick freuen sich über die gut laufenden Bauarbeiten. Quelle: MALTE BEHNK
Anzeige
Kalkhorst

Nach vielen Planungen und einer langen Suche nach Fördermitteln wurde im Juli der Spatenstich für den kleinen FreizeitparkMinimare“ in Kalkhorst gesetzt. Seitdem geht es stramm voran. Inzwischen ist der Parkplatz für die künftigen Besucher mit 37 Stellplätzen fertig und der Bau der eigentlichen Parkanlage ist voll im Plan.

Das etwa zwei Hektar große Gelände zwischen der Friedensstraße und dem Neuen Weg ist inzwischen für den Freizeitpark modelliert. Das heißt es wurden Flächen für Beete angelegt, kleine Hügel aufgeschüttet und zum Beispiel eine große Vertiefung für den künftigen Spielplatz geschaffen, die mit Sand aufgefüllt wird. Die Wege durch die Anlage sind bereits im Unterbau fertiggestellt, die Leitungen für Strom, Wasser und andere Nutzungen sind verlegt. Sandra Lange, die schon als Leiterin des Minimare angestellt wurde, und Kalkhorsts Bürgermeister Dietrich Neick sind begeistert von dem Fortschritt.

Baumaschinen sind täglich im Einsatz, um den Entdeckerpark Minimare zu gestalten. Quelle: MALTE BEHNK

„Bei den Arbeiten am Gelände wurde ein alter Brunnen freigelegt der, wenn sich die Möglichkeit bietet, in das Parkkonzept integriert wird“, sagt Dietrich Neick. Ende November sollen die Vorbereitungen für erste Pflanzarbeiten und die Montage der Spielgeräte beginnen. „Zum Beispiel die Gehölze für das Labyrinth in Form des Ochsenkopfes sollen schon jetzt gepflanzt werden“, sagt Sandra Lange. Die Spielgeräte seien schon gefertigt, werden beim Hersteller testweise aufgebaut und dann nach Kalkhorst geliefert. In der letzten Novemberwoche soll der Zaun gesetzt werden, der den Park begrenzt.

Fachplaner arbeiten am künftigen Hauptgebäude

Die Bodenplatte für ein kleines Gebäude am Neuen Weg, das zunächst als Eingang in den Park dienen wird, ist bereits gegossen. Sofern der Wintereinbruch die Bauarbeiter nicht überrascht, soll es auch noch in diesem Jahr gebaut werden. Der Neubau des eigentlichen Hauptgebäudes, das dort entstehen soll, wo jetzt noch das alte Gemeindehaus steht, wird erst nach der Eröffnung des Minimare erfolgen. „Derzeit sind die Fachplaner noch beschäftigt“, sagt Dietrich Neick über das Haus, das Gastronomie, einen Shop, einen Versammlungsraum, ein Museum und einen Indoorspielplatz beinhalten wird. „Wenn die Fachplaner fertig sind und die Zusage für die Fördermittel steht, wird das bestehende Gebäude abgerissen, früher nicht“, betont der Bürgermeister.

Modelle werden restauriert und neu gebaut

Ein Teil der Modelle – Miniaturen bekannter Gebäude aus Mecklenburg-Vorpommern, die den Grundstock des Minimare bilden – wurde bereits aus Kalkhorst abgeholt oder wird noch abtransportiert. Viele der Häuser müssen gereinigt, ausgebessert oder etwas aufwendiger repariert werden. „Wir haben verschiedene Interessenten gefunden, die die Häuser restaurieren“, sagt Sandra Lange. „Außerdem werden drei Modelle ganz neu gebaut. Das sind das Wassertor aus Wismar, das Holstentor aus Lübeck und die Turmhügelburg von Lütjenburg, ein Nachbau einer Burganlage in Schleswig-Holstein“, erklärt Lange. Gebaut werden diese neuen Modelle im Erzgebirge.

Spiele und Quiz in einer App

70 Miniaturen werden später im Minimare ausgestellt und mit Spielen oder Quizfragen verbunden. „Dazu wird ein W-Lan-Netz aufgebaut. Es kommen Antennen in die Lampen, die aufgestellt werden. Dann können Besucher eine App nutzen, in der sie die Fragen und Spiele finden“, erklärt Sandra Lange.

Infos zum Park

Etwa sieben Jahre hat die Gemeinde geplant.

Die Modellhäuser im Maßstab 1:25 zeigen wichtige Häuser, Kirchen, Schlösser und Gutshäuser aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie müssen nach einigen Jahren in der Freiluftausstellung noch bis zur Minimare-Eröffnung saniert werden. Sandra Lange, die ihr Büro im Kalkhorster Gemeindezentrum am Sportplatz hat, freut sich sehr über Handwerker oder Modellbauer, die sich um die Miniaturhäuser kümmern können.

Die Minimare-Leiterin ist erreichbar unter s.lange@minimare.de. Im Internet und bei Facebook ist das Minimare bereits vertreten. Dort gibt es Informationen über den Park: www.minimare.de und www.facebook.com/MinimareEntdeckerpark.

Ab Januar werden auch weitere Mitarbeiter für den Entdeckerpark Minimare gesucht. „Am Anfang werden wir jemanden für die Kasse und weiteren Service benötigen und einen eigenen Gärtner“, sagt Sandra Lange. Den Bauhof der Gemeinde kann das Minimare dann nicht einfach beauftragen. „Das liegt daran, dass der Park ein Eigenbetrieb der Gemeinde ist und auch eigenverantwortlich wirtschaften muss“, erklärt Dietrich Neick.

Malte Behnk

Der Streit um den Prüfbericht zur Mülldeponie Ihlenberg bei Selmsdorf (Nordwestmecklenburg) wird in dieser Woche Thema im Landtag sein. CDU und SPD haben einem Dringlichkeitsantrag der Linksfraktion zugestimmt. In dem Prüfbericht wird der Vorwurf laut, dass Abfälle deponiert werden, die die Grenzwerte für Schwermetalle deutlich überschreiten.

19.11.2018

Ein zweites Amtsgebäude soll in der Dassower Straße in Schönberg (Nordwestmecklenburg) errichtet werden. Über dieses Vorhaben berät am Dienstagabend der Amtsausschuss.

19.11.2018

Das Thema Umwelt hat sich die Kreisverwaltung Nordwestmecklenburgs auf die Fahnen geschrieben.

19.11.2018