Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Investor für leerstehendes Golfhotel gefunden
Mecklenburg Grevesmühlen Wirtschaft Investor für leerstehendes Golfhotel gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.01.2014
Das Golfhotel in Hohen Wieschendorf steht seit 2010 leer. Der Golfplatz wird noch bespielt.
Das Golfhotel in Hohen Wieschendorf steht seit 2010 leer. Der Golfplatz wird noch bespielt. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Hohen Wieschendorf

Für das seit Jahren leerstehende Golfhotel in Hohen Wieschendorf gibt es einen Interessenten. Rund fünf Millionen Euro will die Ffire Property Management GmbH aus Berlin in die knapp 85 Hektar große Anlage investieren. Die Gemeindevertretung Hohenkirchens beschloss am Dienstag, dass zwischen der Gemeinde und dem Investor ein Erbbaurechtsvertrag ausgearbeitet und abgeschlossen werden soll. Es seien nun noch Details des Vertrages auszuhandeln.

2010 wurde das Hotel geschlossen. Der Platz wird seitdem vom Golfclub Hohen Wieschendorf bespielt und ehrenamtlich gepflegt. Der neue Betreiber wolle der Anlage einen neuen Anstrich geben. So soll das Hotel renoviert werden und unter anderem um einen Wellnessbereich ergänzt werden. „Es soll kein reines Clubhaus sein“, sagte Peter Brockhaus, Geschäftsführer der Ffire Property Management GmbH. Noch in diesem Jahr soll nicht nur das Hotel eröffnen, sondern sollen auch die ersten neun Löcher des Golfplatzes erneuert werden, 2015 die Löcher zehn bis 18. Möglich sei zudem, dass weiteres Geld in die Hand genommen wird, um weitere Ferienwohnungen zu bauen. „Es soll kein exklusiver Golfplatz werden, wir wollen was für den Breitensport tun. Der Standort ist nur unter touristischen Gesichtspunkten interessant“, sagt Peter Brockhaus.

Die Golfspieler der Region sind erfreut. „Wir hoffen, dass sich die Beteiligten schnell einig werden“, sagt Wolfgang Menke vom Golfclub Hohen Wieschendorf. Auf Dauer könne der Golfclub die Pflegearbeiten nicht mehr leisten. „Außerdem können wir, wenn es einen neuen Betreiber gibt, auch wieder die Umkleideräume und Sanitäranlagen nutzen“, sagt Wolfgang Menke.

 



Robert Niemeyer