Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Käufer gesucht für Baltic Metall
Mecklenburg Grevesmühlen Wirtschaft Käufer gesucht für Baltic Metall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 20.07.2015
Schwere Zeiten für die Belegschaft von Baltic Metall in Grevesmühlen.
Schwere Zeiten für die Belegschaft von Baltic Metall in Grevesmühlen. Quelle: Jana Franke
Anzeige
Grevesmühlen

Schwere Zeiten für die Mitarbeiter von Baltic Metall in Grevesmühlen, die Konzernleitung kündigt so genannte Anpassungen an. Im Klartext heißt das: Weniger Arbeit bedeutet weniger Mitarbeiter. „Wir verstehen die Sorgen unserer Mitarbeiter. Die Anfang Juni angekündigte notwendige Anpassung der Kapazitäten des Geschäftsfelds Tabak an die strukturellen Marktveränderungen in der internationalen Tabakindustrie ist einschneidend. Sie ist jedoch notwendige Voraussetzung für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Geschäftsfeld“, sagt Jürgen Spykman, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor Hauni Maschinenbau AG. Speziell für den Standort Grevesmühlen soll es jedoch keine Entlassungen geben, für das Werk mit rund 150 Mitarbeitern wird ein Käufer gesucht, die Stellen in Nordwestmecklenburg sollen erhalten bleiben.

„Es gibt schlicht weltweit weniger Raucher, für die Zigaretten produziert werden. Gleichzeitig setzt zunehmende Regulierung die Produzenten immer stärker unter Druck. In der Folge gibt es dauerhaft weniger Bedarf für die Maschinen und Anlagen, die wir bauen. Die Maßnahmen im Geschäftsfeld Tabak betreffen daher auch nicht nur einzelne, sondern alle unsere - nationalen und internationalen - Standorte. Wir werden an allen unseren Standorten - nicht nur in Deutschland - Anpassungen vornehmen müssen, da wir aufgrund des zurückgehenden Auftragsvolumens nicht mehr alle Standorte dauerhaft voll auslasten können. Hier sind nun weitere Entscheidungen zu treffen, wo eine Maschine oder Anlage zukünftig produziert wird.“ 

Ziel ist, den notwendigen Umbau des Geschäftsfelds so sozialverträglich wie möglich zu gestalten. Dazu führen wir derzeit intensive und konstruktive Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern. Sobald wir gemeinsam belastbare Ergebnisse erarbeitet haben, werden wir unsere Mitarbeiter umgehend und detailliert informieren. Gerne stehen wir dann auch für weitere Informationen gegenüber den Medien zur Verfügung.“



Michael Prochnow

18.07.2015
17.07.2015