Wismar: Beratungsangebote und Lesungen gegen Alkoholsucht
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Alkoholsucht: Beratungsangebote und Lesungen in Wismar mit „Blauem Mobil“
Mecklenburg Grevesmühlen

Wismar: Beratungsangebote und Lesungen gegen Alkoholsucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 18.07.2021
Das „Blaue Mobil“ kommt mit Ansprechpartner Matthias Kohlstedt nach Wismar und hilft bei Suchterkrankungen.
Das „Blaue Mobil“ kommt mit Ansprechpartner Matthias Kohlstedt nach Wismar und hilft bei Suchterkrankungen. Quelle: privat
Anzeige
Wismar

Um Alkohol und die Folgen der Sucht drehen sich Beratungsangebote von Montag, 19. Juli, bis Mittwoch, 21. Juli. Es wird Vorträge und eine Lesung geben, außerdem ist das Infomobil des Blaukreuz Landesverbandes MV unterwegs.

Alle Angebote sind kostenlos. Sie können von Betroffenen und Interessierten genutzt werden. Das Blaue Kreuz möchte als Suchthilfeverband zwanglos vor Ort ins Gespräch kommen.

Das „Blaue Mobil“ ist an allen drei Tagen von 10 bis 17 Uhr an drei Standorten zu finden: am 19. Juli am Hafen, am 20. Juli auf dem Markt und am 21. Juli in Wendorf auf dem Platz des Friedens.

Vorträge und Lesung

Am Montag und Mittwoch gibt es außerdem um 19 Uhr in der Nikolaikirche in der Altstadt und in der Wendorfer Johanneskirche einen Vortrag zum Thema Sucht. Referent ist Matthias Kohlstedt, der unter dem Dach des Blauen Kreuzes MV die Selbsthilfegruppen betreut.

Ihr Newsletter für Wismar und Umgebung

Alle News und Tipps rund um Wismar und Umgebung. Jede Woche Donnerstag gegen 18 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am Dienstag findet um 19 Uhr in der Heiligen-Geist-Kirche eine Lesung mit Steffen Krumm statt. Aus seinem Debütbuch „Mein tödlicher Freund“ wird er einige Episoden vorlesen, die sich um sein chaotisches Leben drehen. Krumm: „Ich hoffe, wir können gemeinsam viele Menschen mit Suchtpotenzial erreichen und für den einen oder anderen eine Ermutigung sein.“

Von hoff