Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow CDU-Landeschef: Caffier erneut nominiert
Mecklenburg Güstrow CDU-Landeschef: Caffier erneut nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 11.09.2015
Lorenz Caffier (r., CDU) neben dem Generalsekretär der CDU MV, Vincent Kokert (l.): Caffier wurde am Freitagabend als Spitzenkandidat für den Landtagswahlkampf nominiert. (Archivbild)
Lorenz Caffier (r., CDU) neben dem Generalsekretär der CDU MV, Vincent Kokert (l.): Caffier wurde am Freitagabend als Spitzenkandidat für den Landtagswahlkampf nominiert. (Archivbild) Quelle: Jens Büttner / Dpa
Anzeige
Güstrow

Der bisherige CDU-Landeschef Lorenz Caffier soll auch künftig an der Spitze des Landesverbandes stehen und aller Voraussicht nach seine Partei auch in den Landtagswahlkampf führen. Der Parteivorstand nominierte den 60-Jährigen, der seit 2007 Landesvorsitzender ist, bei einem Treffen am Freitag in Güstrow erneut für das Spitzenamt. Alle 19 anwesenden Vorstandsmitglieder hätten sich dafür ausgesprochen, sagte ein Parteisprecher. Auf dem Landesparteitag Mitte November soll dann die Wahl erfolgen.

Caffier zeigte sich bereit, die Partei weiter zu führen, mahnte aber Geschlossenheit an. Nur als Team könne die CDU erfolgreich sein, betonte er. Gleichzeitig machte er deutlich, nach einer Wiederwahl auch Spitzenkandidat für die Landtagswahl in einem Jahr werden zu wollen. Es sei gute Tradition in der CDU, dass der Parteivorsitzende den „ersten Zugriff“ habe. Und die Partei sei gut gefahren, wenn der Landesvorsitzende auch Spitzenkandidat war.

Er wolle nach der Landtagswahl im September 2016 von MV Ministerpräsident sein, so Caffier. Ziel sei es, die stärkste Fraktion zur stellen.

Schon 2011 hatte Caffier die CDU in die Landtagswahl geführt, war damals seinem SPD-Kontrahenten, Ministerpräsident Erwin Sellering, aber klar unterlegen. Mit 23 Prozent hatte die Union ihr bislang schlechtestes Ergebnis erzielt. Schon damals war über eine Veränderung an der Parteispitze spekuliert worden, doch Caffier blieb Parteichef. Bei der Wiederwahl 2013 hatten ihm nur noch 59,6 Prozent der Delegierten ihre Stimme gegeben.



OZ