Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Ein Bauernhof zum Anfassen
Mecklenburg Güstrow Ein Bauernhof zum Anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 24.06.2018
Markus (l.) und Uwe Barten aus Jüregnshagen zeigten sich begesitert, dass für Kinder auf dem Gut Hohen Luckow Landwirtschaft Schule macht. Quelle: Sabine Hügelland
Anzeige
Hohen Luckow

„Woher kommt das Mehl?“, „Was muss ein Landwirt dafür tun?“, „Wie entsteht Brot?“ - diese Fragen werden derzeit auf dem Gut Hohen Luckow (Landkreis Rostock) beantwortet. Bis zum 29. Juni ist hier der Schulbauernhof mit verschiedenen Stationen aufgebaut.

Auf dem Gut Hohen Luckow lernen Kinder den Weg des Brotes kennen. Der Schulbauernhof ist noch bis 29. Juni aufgebaut.

„Oh, das Stroh duftet aber gut“, staunte die kleine Beleen. Die Fünfjährige schaute sich im Strohkino auf dem Gut Hohen Luckow einen Film über Brot an. „Der Weg zum Brot“ – das ist das Motto des Schulbauernhofs auf dem Gut Hohen Luckow, der erstmals unter dem Thema Milchproduktion steht. Kinder wie Erwachsene konnten sich am Sonnabend dem Zauber der Tierkinder, die Teil des Programms sind, kaum entziehen. Auch die Erwachsenen kicherten ab und an, wenn ihnen eine Ziege, ein Schwein, ein Schaf oder Kälbchen mit der Zunge über den Handrücken leckte. „Das ist super hier, weil Kinder viel lernen“, sagte Astrid Wiese, die mit ihrer Enkelin gekommen war.

Anzeige

Fohlen-Schau ermittelt Teilnehmer für Fohlenchampionat

Dieter Schult, der Großvater von Beleen, kam vor allem für die Fohlen-Schau am Sonnabend. „Beleen liebt Pferde“, erzählte der Güstrower. Seine Enkelin fand schnell Gleichgesinnte, mit denen sie den riesigen Strohberg mit Rutsche und Höhlen eroberte. „Drei Lkw voller Stroh liegen hier gestapelt“, erklärte Lucia Moos, die Verantwortliche für den Schulbauernhof.

Von oben konnten die Kinder alles überblicken. Spaß hatten sie ebenfalls bei einer Fahrt durch den Stall: „Das war das Aufregendste, was ich jemals gemacht habe“, schwärmte ein junger Besucher. Guts-Verwalterin Dr. Karin Holland freute sich über dieses Kompliment. „Das zeigt doch, wie emotional Kinder das Landleben aufnehmen“, so die Verwalterin.

Ihr Fohlen Blue (Mutter Sternschnuppe) nahm neben vier weiteren Fohlen an der Schau teil. Ziel war es, die Teilnehmer des Landeselitefohlenchampionat zu ermitteln. Nur eines schaffte die Qualifikation nicht. Karin Holland atmete auf, als ihr Mecklenburger Warmblut Blue das Herz der Zuschauer im Sturm eroberte und sich nun weiter beweisen darf.

Kinder bereiten Pizza zu

Zuständig für den Schulbauernhof auf Gut Hohen Luckow ist Lucia Moos. „Wir schauen mit den Kindern, welche Getreidesorten es gibt, was man alles aus Mehl machen kann, versorgen die Tiere“, erklärte sie. „Mit selbst gemahlenem Mehl wird ein Pizza-Teig hergestellt, den die Kinder belegen und nach dem Backen gemeinsam essen“, sagte die gebürtige Schweizerin. Letztes Jahr dauerte die Aktion nur eine Woche. „Das Interesse war sehr groß, sodass wir den Schulbauernhof dieses Jahr auf drei Wochen ausgedehnt haben“, erklärte Moos. Das Konzept kommt an: Eberhard Fischer beobachtete seine Patentochter und ihren Bruder dabei, wie sie mit einer kleinen Handmühle begeistert Mehl herstellten. „Die Landwirtschaft wird nicht so gewürdigt, wie es sein sollte. Das ist das Problem“, meint er. „ Aus diesem Grund begrüße ich solche Aktionen, wie diese hier.“Thomas Prüstel aus Kägstorf. sagte: „Viele Stadtkinder wissen doch gar nicht, wie Brot entsteht. Schon gar nicht, was Landwirtschaft bedeutet.“ Es sei wichtig, dass die Kinder die Zusammenhänge erkennen, erklärte Uwe Barten aus Jürgenshagen.

Der Schulbauernhof biete eine gute Gelegenheit dazu, waren sich die Besucher einig. Christian Balnath aus Schleswig-Holstein gab aber zu bedenken: „Kinder sollten lernen, dass es hier kein Streichelzoo ist, sondern die Tiere auch geschlachtet werden. Trotzdem müssen sie angemessen gehalten werden. Die Verantwortlichen haben sich hier viel Mühe gegeben.“ Der Schulbauernhof ist Vormittags Kitas und Schulklassen vorbehalten. An den Nachmittagen und am Wochenende sind die Stationen bis 18 Uhr für alle geöffnet.

Sabine Hügelland

24.06.2018
22.06.2018