Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Jetzt wird's sportlich: Ospa und AOK veranstalten Vereinschallenge
Mecklenburg Güstrow Jetzt wird's sportlich: Ospa und AOK veranstalten Vereinschallenge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:34 24.07.2018
Jan Elbracht (48), Bruno und Silvio Grubert (28) von den Nording Bulls hoffen auf mehr Mitspieler durch die Challenge. Quelle: Christin Tute
Anzeige
Güstrow

800 neue Mitglieder – das ist das Ziel der Vereins-Challenge der Krankenkasse AOK Nordost und der Ostsee-Sparkasse Rostock. Die Vereine des Landkreises treten gegen die der Hansestadt Rostock an. Gefragt ist vor allem Kreativität und Teamgeist.

Jan Elbracht und Silvio Grubert spielen Elektrorollstuhlhockey bei den Nording Bulls. Für ihr Team wünschen sie sich noch mehr Mitspieler. Dies soll durch den Wettstreit nicht nur in ihrem Verein, sondern in allen Sportstätten in Stadt und im Landkreis Rostock geschafft werden.

Anzeige

Mehr Lust auf Sportverein

„Wir wollen den Menschen in der Region Rostock noch mehr Lust auf Sport und Sportvereine machen“, sagt Landrat Sebastian Constien (SPD): „Sport ist ein verbindendes Element, das Menschen jeden Alters und die Region zusammenbringt.“ Durch die Challenge sollen die Vereine dabei unterstützt werden zu wachsen. Wichtig sei dabei nicht, ob der Landkreis vorne liege oder die Hansestadt. Ziel sei es vor allem, „Mitglieder für den Landkreis und die Hansestadt zu gewinnen und sie an die Vereine zu binden“.

Die Idee zu der Challenge kam, weil die Ospa bereits viele Vereine unterstütze, sagt Ronny Susa, Ospa-Teamleiter für Förderung und Events: „Wir wollten den Stadt-Geburtstag nutzen“. So entstand das Motto „Rostock 800 – Gemeinsam mehr bewegen“, durch das gezeigt werden solle, „wie vielfältig und abwechslungsreich das Vereinsleben ist“, so Susa. Der Wettkampf wird gemeinsam mit einem Partner gestaltet. Die Wahl fiel auf die AOK Gesundheitskasse. Juri Schlünz, Koordinator für Sport- und Gesundheitsstützpunkte der AOK Nordost, findet an der Challenge besonders gut, dass „in den Vereinen die unterschiedlichen Sektionen in Kontakt kommen und etwas zusammen machen“.

Eine Beachparty für den Gewinner

Die Eröffnung der Vereinschallenge war bereits am MV-Tag in Rostock am 20. Mai, doch es „schlummerte noch vor sich hin“, so Ronny Susa. „Aber es ist ja noch Zeit.“ Und zwar bis zum 21. Dezember. Dann müssen die Vereine die Zahl ihrer neu gewonnenen Mitglieder gemeldet haben. Bis zum Ende des Jahres wird ermittelt, ob die Vereine aus Rostock oder aus dem Landkreis 800 neue Mitglieder gewonnen haben. Sollten beide das Ziel erreicht haben, gewinnt derjenige eine Beachparty, der die meisten neuen Mitgtlieder vorweisen kann. Die Siegerehrung findet beim Warnemünder Turmleuchten am 1. Januar statt.

Die Vereine können bei dieser Challenge auch selbst etwas gewinnen. Bei einem Kreativwettbewerb sind sie aufgefordert, Videos einzusenden, die zeigen, wie sie die neuen Mitglieder gewinnen wollen oder warum der eigene Verein der beste ist. Eine Jury entscheidet, welches Video das kreativste ist. Nach der Einsendung werden die Videos auf der Webseite www.ospa-blog.de hochgeladen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise im Gesamtwert von 50 000 Euro.

Erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit

Der Kreissportbund sieht den Wettkampf sportlich. „Wenn wir antreten, wollen wir natürlich auch die Beachparty gewinnen und am Güstrower Inselsee gemeinsam den Sieg feiern“, sagt Uwe Neumann, Vorsitzender des Sportbundes vom Landkreis Rostock. Der Kreissportbund hat 25 000 Mitglieder, die in 220 Vereinen im Landkreis tätig sind. in Rostock gibt es 206 Sportvereine mit 45 000 Mitgliedern. „In den Vereinen wird eine erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit geleistet“, betont Uwe Neumann. Das ist auch bei der Vorstellung der Vereins-Challenge zu sehen. Jan Elbracht und Silvio Grubert werden begleitet von Gruberts Sohn Bruno. Der Dreijährige ist zwar noch nicht im Verein, doch wenn er wolle, komme er später in den Nachwuchs, erklären seine Eltern. Spielen tut er aber bereits jetzt gerne.

Christin Tute