Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Polizist mit Messer verletzt – Ermittlungen nach Vorfall in Gnoien
Mecklenburg Güstrow

Polizist mit Messer verletzt – Ermittlungen nach Vorfall in Gnoien

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 20.01.2020
Der Polizist verletzte sich bei der Auseinandersetzung an dem Messer. (Symbolbild) Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Gnoien

Nach einer Auseinandersetzung in Gnoien (Landkreis Rostock), bei dem ein Polizist verletzt wurde, ermitteln die Ordnungshüter gegen einen 21-jährigen Tatverdächtigen. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, ereignete sich der Vorfall am Freitagabend an einem Supermarkt in der Kleinstadt.

Der 26-jährige Beamte habe eine Schnittwunde erlitten, die genäht werden musste, und sei vorerst nicht dienstfähig.

Tatverdächtiger behauptet Messer weggeworfen zu haben

Die Beamten seien eigentlich wegen einer Rangelei gerufen worden. Dabei sei bekannt geworden, dass ein 21-Jähriger ein Messer haben soll. Dieser habe aber erklärt, das Messer weggeworfen zu haben.

Als der Mann die Beamten auf das Revier begleiten sollte, habe er diese beleidigt und zu schlagen versucht. Bei dieser Auseinandersetzung habe der Mann das aufgeklappte Messer in der Kleidung gehabt, so dass der Beamte verletzt wurde.

Der angetrunkene 21-Jährige sei in Gewahrsam genommen, aber am Wochenende wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Bei ihm sei zudem ein Schlagring sichergestellt worden.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

In der Region Güstrow ist ein mit Zuckerrüben beladener Sattelschlepper verunglückt. Die L14 bei Plaaz wird noch längere Zeit komplett gesperrt. Es handelt sich um eine wichtige Ausweichstrecke für die von Bauernprotesten blockierten Straßen.

17.01.2020

Ermittlungen nach einer Auseinandersetzung: Drei Männer sind am Sonntag in ein Haus in Güstrow eingebrochen und haben aus einem Hotel einen Geldbeutel gestohlen. Der eine Täter floh vor den Beamten.

15.01.2020

Ein rechtsradikaler „Aktionsblog“ droht Andersdenkenden mit einem „Tag X“ und rekrutiert Nachwuchs über Kampfsport-Training in MV. Der Verfassungsschutz findet das „beunruhigend“.

10.01.2020