Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Betrunkene Neonazis greifen Polizisten an: Vier Verletzte
Mecklenburg Güstrow Betrunkene Neonazis greifen Polizisten an: Vier Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 14.04.2019
Bei nächtlichen Auseinandersetzungen mit betrunkenen Gästen eines Rechtsrockkonzertes sind in der Nacht zu Sonntag zwei Polizisten verletzt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Zernin

Die Polizei hat ein rechtes Rockkonzert in Zernin (Landkreis Rostock) verhindert. Ungefähr 90 Leute hatten sich am Samstagabend im Gemeindehaus versammelt, wie die Polizei in Güstrow am Sonntag mitteilte. Für den späteren Abend war der Auftritt rechter Szenebands geplant, was die Polizei und der Bürgermeister jedoch verhinderten.

Gäste aus der rechten Szene

Der überwiegende Teil der Gäste kann der rechten Szene zugeordnet werden. Einige der Teilnehmer sind in der Vergangenheit bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten.

Betrunkene verletzen Polizisten

Nach Ende der Veranstaltung gegen 1.30 Uhr kam es zu Auseinandersetzungen zwischen rund 25 Gästen, die zum Teil erheblich betrunken waren, und der Polizei. Bei der Schlägerei gab es vier Verletzte, darunter auch zwei Beamte. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Mehr dazu:

Heimatlieder und Hassgesang: Schwieriger Umgang mit Rechtsrock

Rechtsrock auf der „Gorch Fock

RND/dpa

Mit dem Frühjahr startet auch die Brunnensaison. Viele Städte im Mecklenburg-Vorpommern schalten nun nach und nach wieder ihre Wasserspiele ein. Wir zeigen einige der schönsten in einer Galerie.

11.04.2019

Die Linke will den drohenden Abriss der Bahntrassen Parchim-Malchow und Plau am See-Güstrow verhindern. Bei der Landtagssitzung nächste Woche wird die Oppositionsfraktion den 71 Abgeordneten einen Dringlichkeitsantrag vorlegen.

05.04.2019

Zwei Bahnstrecken in MV sollen stillgelegt werden. Als Grund nennt der Betreiber die fehlenden Einnahmen. Eine Bürgerinitiave fordert das Land zum Handeln auf – und verweist auf den Klimawandel.

04.04.2019