Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Rübenlaster-Unfall versperrt Ausweichstrecke für Bauernproteste
Mecklenburg Güstrow

Region Güstrow: Rübenlaster-Unfall versperrt Ausweichstrecke für Bauernproteste

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 17.01.2020
Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Quelle: Symbolbild OZ-Archiv
Anzeige
Güstrow

In der Region Güstrow ist am Freitagmorgen ein mit Zuckerrüben beladener Sattelschlepper verunglückt. Wie ein Polizeisprecher am Morgen erklärte, wird die Landesstraße 14 bei Plaaz (Landkreis Rostock) von der Autobahn 19 Berlin-Rostock nach Osten längere Zeit komplett gesperrt bleiben.

Nach ersten Erkenntnissen sei das tonnenschwere Fahrzeug zum Teil in einen Graben gerutscht und umgekippt, so dass Technik und Ladung aufwändig geborgen werden müssten. Verletzt wurde niemand.

Die Straße wäre aber eine wichtige Ausweichstrecke für die am Nachmittag geplanten Bauernproteste zwischen Rostock und Teterow. Dabei sollen etwa 150 Traktoren mehrere Stunden in einem Korso in der Region fahren, wobei mit größeren Verkehrsbehinderungen gerechnet wird.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Von RND/dpa

Ermittlungen nach einer Auseinandersetzung: Drei Männer sind am Sonntag in ein Haus in Güstrow eingebrochen und haben aus einem Hotel einen Geldbeutel gestohlen. Der eine Täter floh vor den Beamten.

15.01.2020

Ein rechtsradikaler „Aktionsblog“ droht Andersdenkenden mit einem „Tag X“ und rekrutiert Nachwuchs über Kampfsport-Training in MV. Der Verfassungsschutz findet das „beunruhigend“.

10.01.2020

Am Freitagvormittag hat ein Unbekannter in einer Postfiliale in Laage (Rostock) von den Mitarbeitern die Einnahmen verlangt. Als er das Geld schon im Beutel hatte, entschied er sich doch um, gab es zurück und entschuldigte sich.

03.01.2020