Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Bahnstrecke Schwaan-Schwerin: Mann entreißt Zugbegleiter Maske und bespuckt ihn
Mecklenburg Güstrow

Schwerin: Mann entreißt Zugbegleiter Maske und bespuckt ihn

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 06.11.2020
Ein bislang unbekannter Mann hat am Donnerstagnachmittag einem Zugbegleiter die Maske vom Gesicht gerissen und ihn anschließend bespuckt und beleidigt. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Schwerin/Bützow

Ein bislang unbekannter Mann hat am vergangenen Mittwochabend bei der Fahrscheinkontrolle in der Regionalbahn RB 13173 von Schwaan in Richtung Schwerin einem Zugbegleiter zunächst den Mund-Nasen-Schutz vom Gesicht gerissen und ihn dann bespuckt und beleidigt. Der Polizei zufolge wurde der Mann daraufhin durch den Zugbegleiter am Bahnhof Bützow von der Weiterfahrt ausgeschlossen.

Nach Ankunft des Zuges am Hauptbahnhof Schwerin wurden die Beamten der Bundespolizei informiert, die ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und des Erschleichens von Leistungen einleiteten.

Anzeige

Polizei sucht Täter

Der gesuchte Mann wird wie folgt beschrieben. Er ist circa 1,75 Meter groß. hat eine südländische Erscheinung und spricht englisch. Zudem war er dunkel bekleidet und hatte diverse Tätowierungen, unter anderem an der Hand, vermutlich eine Krone, Größe circa 5 x 5 Zentimeter groß. Der Zugbegleiter hat sich nach dem Vorfall zum Arzt begeben.

Abschließende Angaben, ob der Täter zum Zeitpunkt der Tat einen Mund-Nasen-Schutz getragen hat, können erst nach einer Befragung des Zugbegleiters nach seiner Rückkehr in den Dienst getätigt werden.

In diesem Zusammenhang sucht die Bundespolizei Zeugen. Wer konnte etwas beobachten bzw. kann Angaben zur Person oder deren Verbleib nach dem Ausstieg in Bützow machen? Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381 / 2083 -1111 oder -1112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden.

Lesen Sie auch

Von OZ