Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Speedway-Stars begeistern Motorsport-Fans
Mecklenburg Güstrow Speedway-Stars begeistern Motorsport-Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 12.04.2015
Kai Huckenbeck und Tobi Busch bei ihrer Runde nach dem Rennen bei den Fans
Kai Huckenbeck und Tobi Busch bei ihrer Runde nach dem Rennen bei den Fans Quelle: Ralf Dreier
Anzeige
Güstrow

Saison-Highlight für Motorsport-Fans: Tausende Besucher sind trotz Wind und Regen zur Güstrower Speedway-Arena in der Plauer Chaussee gepilgert. Die Weltelite lieferte sich packende Duelle auf der Sandbahn. Alle Fahrer, besonders das deutsche Team, wurden lautstark von den Rängen angefeuert.

Sie waren die eigentlichen Stars des Best Pairs Rennens in Güstrow, die Deutschen Kai Huckenbeck (11 Punkte aus sechs Läufen), Tobias Busch (7 aus vier Läufen) und Martin Smolinski (1/2). Das Wildcard-Team bongte am Samstagabend sensationelle 19 Punkte und zog mit den Polen gleich, die nur aufgrund der Majorität der besseren Plätze auf den Bronzepodestplatz kletterten. Doch die deutschen Bahnsportfans feierten ihr Trio, das sich überraschend stark präsentierte. Souveräner Sieger des zweiten Laufes der inoffiziellen Speedway-Paar-Weltmeisterschaft wurde Russland (24). Silber holte Dänemark (21). Hinter Polen und Deutschland auf Rang 3 und 4 mit je 19 Zählern rangierten Schweden (17), Australien (15) und die USA (11).

Natürlich gab es beim MC Nordstern besonderen Grund zum Jubeln, hat doch „Eigengewächs“ Tobi Busch einen sensationellen Auftritt hingelegt. Als Reservist ins deutsche Nationalteam gekommen, wurde er nach zwei Läufen der Deutschen für „Smoli“ eingesetzt und holte sogar einen Laufsieg und zeigte dem amtierenden Weltmeister Greg Hancock nur noch das Hinterrad. Nicht nur die Stralsunder Fans im Güstrower Stadion waren aus dem Häuschen. „Super Tobi“ brüllten ihm viele entgegen, als er sich mit seinem Fahrerkollegen und Freund „Hucke“ auf die Ehrenrunde machte. Da mussten viele Autogramme geschrieben werden.

„Ein tolles Rennen hat Buscher gezeigt. Glückwunsch an ihn und an das gesamte Team. Da freuen wir uns natürlich schon auf die Bundesliga mit unserem Kapitän Tobi Busch, die am 2. Mai in Stralsund startet“, sagt Klubchef Torsten Berger kurz nach dem Rennen.

Der Sender Eurosport übertrug die Rennen aus der Barlachstadt live in über 70 Länder.

 



OZ