Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Stahlhof: Abriss schon wieder gestoppt
Mecklenburg Güstrow Stahlhof: Abriss schon wieder gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 20.09.2014
Der Stahlhof bleibt gesperrt. Krebserregendes Asbest hat den Abriss vorerst gestoppt.
Der Stahlhof bleibt gesperrt. Krebserregendes Asbest hat den Abriss vorerst gestoppt. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Güstrow

In dieser Woche sollte es endlich losgehen: Die verfallenen Ruinen auf dem Gelände des ehemaligen Stahlhofes in Güstrow sollten abgerissen werden. Doch schon wieder tut sich auf dem Areal nichts. Das Landesgesundheitsamt hat gefährliche, krebserregende Stoffe auf der Baustelle festgestellt. Dabei hat die Stadt, die das 8600 Quadratmeter große Grundstück nach dem Abriss übernehmen will, viel damit vor.

Seit Jahresbeginn wird die Baumaßnahme auf dem Stahlhof vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) beaufsichtigt. „Es wurden immer wieder Mängel – insbesondere im Umgang mit Gefahrstoffen – festgestellt“, sagt Anja Neutzling, Sprecherin des Lagus. „Auf dieser Baustelle befinden sich die für solche Abbrucharbeiten typischen Gefahrstoffe – beispielsweise schwach gebundener Asbest, Asbestbruch und teerhaltige Dachpappe, die ebenfalls Asbest enthält“, sagt Neutzling. Zudem sei dort auch krebserregende künstliche Mineralfaserdämmung zu finden.



Michaela Krohn