Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Güstrow Was heute in MV wichtig wird
Mecklenburg Güstrow Was heute in MV wichtig wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:58 17.11.2015
Ein Germania-Ferienflieger auf dem Flughafen Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern) abgefertigt. Am Dienstag gibt der Flughafen einen Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Laage

Land, Kreise und Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns wollen bei der Integration von Flüchtlingen besser zusammenarbeiten. Dafür hat Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) am Dienstag erstmals die Arbeitsgruppe „Integration“ zusammengerufen. Dem Gremium werden neben Regierungsvertretern Fachleute der Kommunal- und Wohlfahrtsverbände sowie der Arbeitsagenturen angehören. Mecklenburg-Vorpommern hat in diesem Jahr bereits mehr als 18 000 Flüchtlinge aufgenommen.

Der Großteil wurde inzwischen auf die Kommunen verteilt. Dort soll nun dafür gesorgt werden, dass Asylsuchende Deutschkurse besuchen können, für die Aufnahme von Beschäftigungen vorbereitet werden und Kinder zur Schule gehen oder eine Kita besuchen. Die Kommunen fordern eine adäquate Finanzierung.

Anzeige

Flughafen Rostock-Laage gibt Ausblick auf kommendes Geschäftsjahr

Der Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz, informiert am Dienstag über die voraussichtliche Geschäftssituation im kommenden Jahr. Das zu Ende gehende Jahr ist aktuellen Informationen zufolge bislang gut verlaufen, in den ersten neun Monaten wurden 24 000 oder 19 Prozent mehr Passagiere registriert als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden von Januar bis Ende September 154 200 Fluggäste gezählt.

Der Flughafen steht seit Jahren in der Kritik, da er von Millionen-Zuschüssen vom Land und den kommunalen Gesellschaftern, der Stadt und dem Landkreis Rostock sowie der Stadt Laage, abhängig ist.

Rosemarie Wilcken wird Ehrenbürgerin von Wismar

Wismars langjährige Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken (SPD) wird am Dienstag Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt. Die heute 68-jährige Ärztin wurde 1990 überraschend zum Oberhaupt der Hansestadt gewählt und behielt dieses Amt 20 Jahre lang bis 2010. Dann trat sie nicht noch einmal zur Wahl an. Im Jahr darauf wurde sie Vorstandsvorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und blieb dies bis zu einer Umstrukturierung der Führungsspitze im Jahr 2014.

Wilcken hat Wismar erfolgreich in die Marktwirtschaft geführt und ein beispielhaftes bürgerschaftliches Engagement angestoßen. Ihr ist es auch maßgeblich zu verdanken, dass Wismar im Jahr 2002 zusammen mit Stralsund in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen wurde.



Woldt, Elisabeth

Anzeige