Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg 18-jähriger Motorradfahrer stürzt und verletzt sich schwer
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg 18-jähriger Motorradfahrer stürzt und verletzt sich schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 15.08.2019
Bei einem Verkehrsunfall auf der Gemeindestraße zwischen Plauerhagen und Plau wurde am Mittwochnachmittag ein Motorradfahrer schwer verletzt. Quelle: dpa
Anzeige
Plau am See

Bei einem Verkehrsunfall auf der Gemeindestraße zwischen Plauerhagen und Plau wurde am Mittwochnachmittag ein Motorradfahrer schwer verletzt. Aus noch unbekannter Ursache kam der 18-Jährige gegen 15 Uhr mit seiner Yamaha nach rechts von der Straße ab und stürzte.

Dabei wurde das Unfallopfer schwer verletzt und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Plau gebracht, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Unfallursache dauern weiter an.

Von RND

Auf der B192 zwischen Waren und Schmachthägener Wald ist es in der Nacht zu Donnerstag zu einem Unfall gekommen. Dabei spielte wieder einmal der Alkohol eine entscheidende Rolle, teilte die Polizei mit.

15.08.2019

Martin Wagner wird seit dem 8. August in Plau am See vermisst. Der 38-Jährige wurde zuletzt am Badestrand in Quetzin gesehen. Die Polizei bittet ihn nicht anzusprechen. Ein Bild des Gesuchten befindet sich im Artikel.

10.08.2019

Einige Orte in Mecklenburg-Vorpommern kommen geologisch als Endlager für Atommüll in Frage. Auch der kleine Ort Wredenhagen an der Mecklenburgischen Seenplatte gehört dazu. Die Bürger wollen allerdings nicht auf die Entscheidung warten – und wehren sich.

05.08.2019