Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg Ominöse Fassadenarbeiter sorgen bei Neubrandenburg für Unruhe
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Ominöse Fassadenarbeiter sorgen bei Neubrandenburg für Unruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 09.10.2019
Die Polizei kontrollierte am Dienstag drei Rumänen, die mehrere Hausbesitzer in Grabenitz und Sembzin (beide Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) angesprochen haben. Das war den Anwohnern suspekt. Quelle: dpa
Anzeige
Grabenitz/Sembzin

Sie sahen sich Häuser in Grabenitz und Sembzin (beide Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) an, fuhren auffällig in einem Transporter umher und boten einzelnen Hausbesitzern Dach- und Fassadenarbeiten an: Am Dienstagnachmittag hat die Polizei drei Rumänen im Alter von 20, 26 und 38 Jahren kontrolliert. Die Anwohner befürchteten, dass sie Opfer von Betrügern werden.

Auf Nachfrage entgegneten die Männer in gebrochenem Deutsch, dass sie nur Werbung für die Arbeiten gemacht hätten und angeblich keine Arbeiten ausgeführt haben. Der Polizei liegen derzeit auch keine Hinweise vor, dass es zu Betrugsstraftaten durch unseriöse Dach-/ Fassadenarbeiten gekommen ist.

Bei der Kontrolle stellte sich allerdings heraus, dass die amtlichen Kennzeichen aufgrund der fehlenden Haftpflichtversicherung zur Entstempelung ausgeschrieben waren. Dem 38-jährigen Fahrer wurde somit die Weiterfahrt untersagt. Die Kennzeichen wurden entstempelt und der Fahrzeugschein sichergestellt.

Von OZ

Die 54-Jährige war gerade am Friedrich-Engels-Platz in Neubrandenburg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) unterwegs, als sich ein Mann auf einem Fahrrad von hinten näherte und nach ihrer Tasche griff.

09.10.2019

Nach einem schweren Verkehrsunfall in Nossentin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist ein Autofahrer im Krankenhaus gestorben. Er war auf der L205 aus noch unbekannter Ursache in den Gegenverkehr geraten.

07.10.2019

Zeugen hatten zwei Raketen am Himmel über dem See bemerkt und die Polizei alarmiert. Daraufhin kam es zu einer dreistündigen Suchaktion mit zwei Booten. Es wurden jedoch keine hilfsbedürftigen Menschen gefunden.

06.10.2019