Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg Röbel: Einbrecher legen Feuer in Gartenlaube – 5000 Euro Schaden
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Röbel: Einbrecher legen Feuer in Gartenlaube – 5000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 11.11.2019
Am Samstagabend hat eine Gartenlaube in Röbel gebrannt und wurde komplett zerstört. (Symbolfoto) Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Röbel

Eine Gartenlaube in der Kleingartenanlage im Solzower Weg in Röbel an der Müritz hat am Samstagabend gebrannt. Die Laube wurde nach Angaben der Polizei durch die Flammen vollständig zerstört. Der Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

Nach der Spurensicherung kam nach Anweisung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg auch ein Brandursachenermittler zum Einsatz. Der Ermittler konnte einen technischen Defekt und eine Selbstentzündung ausschließen.

Ermittler vermuten vorsätzliche Brandstiftung

Nach Erkenntnissen der Polizei sind Unbekannte in die Laube eingebrochen und haben sie in Brand gesetzt. Die Kriminalpolizei Röbel ermittelt jetzt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen, die Angaben zur Brandstiftung oder zu möglichen Tätern machen können. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 039931 / 848 224 entgegen.

Mehr zum Lesen:

Gartenlaube brennt in LudwigslustPolizei ermittelt

Unbekannte brechen in Gartenlaube in Gadebusch ein

So wollen sich MV’s Kleingärtner gegen Einbrüche im Winter schützen

Von OZ

Mehrere Betrüger haben am Donnerstagnachmittag eine Frau in Neustrelitz um 1000 Euro gebracht. Die Täter gaben vor, Geld für die OP einer Freundin zu benötigen. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen.

08.11.2019

Ein 61-jähriger Mann verlor am Freitagmorgen die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr gegen einen Baum. Zeugen konnten ihn aus dem Auto befreien. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 5000 Euro.

08.11.2019

Ein 34-Jähriger hat sich in der Nacht zu Montag Zugang zur Polizeistelle in Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) verschafft. Die Beamten bemerkten, dass die Küchen- und WC-Räume benutzt wurden. Der Einbrecher versuchte sich noch zu verstecken – vergeblich.

04.11.2019