Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Millrath kehrt TSG den Rücken und wechselt nach Schwerin
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Sport Millrath kehrt TSG den Rücken und wechselt nach Schwerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 07.03.2019
TSG-Torjägerin Vivien Millrath kehrt dem Wismarer Verein nach der Saison den Rücken und wechselt wieder zurück zum Ligakonkurrenten SV Grün-Weiß Schwerin. Quelle: Foto: Michael Slogsnat
Anzeige
Wismar

Eine Hiobsbotschaft ereilte dem Vorstand der TSG Wismar. Torjägerin Vivien Millrath (30) verlässt den Wismarer Handball-Drittligisten und wechselt zum Ligakonkurrenten SV Grün-Weiß Schwerin. In welcher Liga die 30-Jährige künftig spielen wird, steht heute noch in den Sternen. Denn nicht nur die Schützlinge von Coach Christian Lander (32) und Co-Trainerin Maryna Bratenkova befinden sich im Abstiegskampf, sondern auch die Landeshauptstädterinnen. Sie sind sogar in der Tabelle um zwei Punkte schlechter platziert als die Wismarerinnen und befinden sich mit sechs Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Im letzten Heimspiel der Saison treffen beideTeams in der Hansestadt erneut aufeinander. Für Vivien Millrath ist das kein Problem, wie die Rückraumspielerin versichert. „Ich gebe alles und trage ja bis zum letzten Spieltag das rote Trikot. Die TSG ist ja noch mein Verein“, sagt sie. „Die Saison lief nicht so, wie ich es mir gedacht hatte. Ich war viel verletzt und konnte das Trainingspensum nicht in vollem Umfang schaffen. Hinzu kommt, dass ich immer zwischen Schwerin und Wismar pendeln muss. Mit dieser Situation bin ich nicht mehr zufrieden. In Schwerin kann ich mehr trainieren und habe trotzdem mehr Freizeit“, begründet Vivien Millrath den Wechsel zu ihrem alten Verein, den sie vor fünf Jahren für die TSG Wismar verlassen hatte.

TSG-Trainer Lander bedauert, dass er in der nächsten Saison auf seine Torjägerin verzichten muss, sagt aber auch, dass der Verein ihr keine Steine in den Weg legen werde. „Ich finde es schade, dass sie geht. Für uns ist das ein Rückschlag, weil Vivien wirklich eine solide Spielerin ist. Ihre Beweggründe kann ich nachvollziehen. Wir wünschen ihr für die Zukunft auf jeden Fall alles Gute“, so Lander.

Ob sich die Bekanntgabe ihres Wechsels mitten in der Saison negativ auf die Leistungen der TSG-Frauen auswirken wird, das könne der TSG-Trainer nocht nicht einschätzen: „Ich denke nicht. Vivien hat im letzten Spiel gegen Grün-Weiß Schwerin, das wir mit 30:23 gewonnen haben, gezeigt, wie sie sich für unseren Verein reinhängt.“ Das erwartet der 32-Jährige auch von ihr im Spiel gegen den SV Henstedt-Ulzburg, das am Sonnabend (Anpfiff 16 Uhr) in der Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße stattfindet. Denn auch die Gäste aus Schleswig-Holstein haben noch nicht das sichere Ufer erreicht. Dennoch haben sie auf das Wismarer Team einen Vorsprung von vier Punkten. „Damit beschäftigen wir uns gar nicht. Wir schauen nur auf uns und wollen den Schwung aus den letzten Heimspielen mitnehmen. Wenn wir gut ins Spiel kommen und weniger Fehler als Henstedt-Ulzburg machen, ist alles möglich“, blickt Christian Lander voraus.

Keine guten Erinnerungen an die Gäste hat die Mannschaftskapitänin Justine Spierling. Das Hinspiel verloren die TSG-Handballerinnen deutlich mit 19:35. „Wir haben damals Henstedt-Ulzburg durch unsere Fehler erst stark gemacht. Das wird uns diesmal nicht wieder passieren“, ist sich die Torhüterin sicher.

Peter Preuß

Den 13. Mai 2017 wird der 24-jährige Toni Hoffmann in seinem Leben nicht mehr vergessen. Denn an diesem Tag schien sein Traum als Profi-MX-Motocross-Fahrer wie eine Seifenblase zu zerplatzen.

05.03.2019

Zwei unterschiedliche Halbzeiten erlebten die 200 Zuschauer im Spiel der TSG-Männer gegen die Reserve des Drittligisten der Mecklenburger Stiere Schwerin. Während die Gastgeber in Halbzeit eins eine überzeugende Leistung im Angriff zeigten, aber in der Defensive zu passiv agierten, sah es in der zweiten Hälfte genau anders herum aus.

04.03.2019

Die Handball-Bezirksligamannschaft der Frauen des SV Blau-Weiß Grevesmühlen hat sich mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurückgezogen.

03.03.2019