Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sport Morgen steigt erstes Abstiegsduell in Wismar
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg Sport Morgen steigt erstes Abstiegsduell in Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 24.01.2019
Co-Trainerin Maryna Bratenkova beim Koordinationstraining mit Torhüterin Justine Spierling Quelle: Foto: Peter Preuß
Anzeige
Wismar

In der großen Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße steigt morgen ab 16 Uhr das erste Abstiegsduell. Die Wismarer Drittliga-Handballerinnen empfangen in der ersten Partie nach der Winterpause den Tabellenletzten Eintracht Hildesheim. Gegen dieses Team hatten die Hansestädterinnen die Partie am zweiten Spieltag knapp mit 21:20 für sich entschieden. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als normal. Das TSG-Team musste auf seine etatmäßige Torhüterin und Mannschaftskapitänin Justine Spierling verzichten. Sie hatte sich am Sprunggelenk verletzt und fiel danach sechs Wochen aus. Für Spierling rückte Antje Borkowski mit ins Aufgebot. Die Torhüterin wurde bereits vor gut drei Jahren aus dem Team der ersten Frauenmannschaft verabschiedet und hält sich bis heute aber noch in der zweiten Mannschaft in der MV-Liga fit. Torjägerin Vivien Millrath war auch verletzt und spielte mit einer Manschette um den Wurfarm. Dafür sprang aber Rückraumspielerin Svea Pinkohs in die Bresche. Sie war mit sieben Treffern beste Torschützin ihres Teams. Pinkohs sorgte dann auch in der Schlussphase des Spiels für Dramatik. Sie hatte die TSG-Mannschaft mit ihren beiden Toren zum 20:19 (58.) und 21:19 (60.) endgültig auf die Siegerstraße gebracht. 31 Sekunden vor dem Schlusspfiff gelang der Eintracht dann lediglich noch eine Ergebniskosmetik zum 20:21. „Damals war es eine richtige Nervenschlacht, bei der wir auch das Glück auf unserer Seite hatten“, erinnert sich Co-Trainerin Maryna Bratenkova. „Aber, es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, fügt sie hinzu.

Auf diese hofft morgen auch Trainer Christian Lander. „Wir wissen, dass es ein sehr wichtiges Spiel ist. Wer die Partie gewinnt, hält Anschluss auf die Nichtabstiegsplätze“, erklärt Lander. Und weiter sagte er: „Wir sind dann wieder im Rennen.“ Diese Tabellensituation ist den TSG-Handballerinnen bekannt. „Wir werden am Sonnabend alles geben und hoffen, dass uns viele Wismarer Zuschauer auf den Rängen unterstützen“, wünscht sich Justine Sperling. Auch wenn das letzte Heimspiel gegen den Frankfurter HC klar mit 24:33 verloren ging, wissen die Hansestädterinnen, dass sie auch gegen starke Mannschaften mithalten können. Denn davor hatten die Schützlinge von Trainer Christian Lander überraschend den Tabellenzweiten HSG Jörl DE Viöl mit 25:24 besiegt. „Warum soll uns das auch nicht gegen Hildesheim gelingen“, fragt sich Christian Lander. Für die Partie morgen gegen Eintracht Hildesheim hat Lander bis auf Vivien Bartlau alle Spielerinnen wieder an Deck und kann somit aus dem Vollen schöpfen. „Wir haben in dieser Woche gut trainiert und sind auf das Spiel fokussiert“, versichert der TSG-Trainer.

Anzeige

Übrigens: Wer morgen zwei Eintrittskarten kauft, bekommt das zweite Ticket 50 Prozent ermäßigt. „Wir möchten, dass die Halle gerammelt voll ist“, meint Christian Lander.

Peter Preuß