Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Mittleres Mecklenburg Zeuge gesucht nach tödlichem B104-Unfall
Mecklenburg Mittleres Mecklenburg

Zeuge gesucht nach tödlichem B104-Unfall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 13.12.2019
Bei einem Unfall am Donnerstag kam eine Frau ums Leben. Quelle: Jens Wolf/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Malchin

Bei einem Überholvorgang eines 60-Jährigen auf der B 104 bei Remplin (Mecklenburgische Seenplatte) ist am Donnerstag eine Frau (56) ums Leben gekommen, die auf der Gegenfahrbahn fuhr. Der 60-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass unmittelbar vor dem verunfallten VW ein Fahrzeug gefahren sein soll, welches ein Zusammenstoß mit dem unfallverursachenden Audi nur knapp vermeiden konnte. Dabei soll es sich um einen SUV gehandelt haben, wobei zu Hersteller und Farbe keine Angaben gemacht werden können, teilte die Polizei mit.

Zeuge soll sich bei Polizei melden

Die Polizei bittet den Fahrer des besagten SUV, sich als Zeuge bei der Polizei in Malchin unter 03994-231 224 zu melden.

Lesen Sie auch: Tödliches Überholmanöver nahe Remplin: Frau stirbt – Verursacher schwer verletzt

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Von RND/kh

Bei einem Überholvorgang eines 60-Jährigen auf der B 104 bei Remplin (Mecklenburgische Seenplatte) ist eine Frau ums Leben gekommen, die auf der Gegenfahrbahn fuhr. Der Unfallverursacher kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Strecke wurde mehrere Stunden gesperrt.

12.12.2019

Am späten Dienstagabend hat ein 33-Jähriger in Lübz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) seinen Nachbarn mit seiner Schreckschusswaffe angegriffen. Als dieser den Angriff verhindern wollte, löste sich ein Schuss, bei der der 63-Jährige an der Hand verletzt wurde. Das Motiv des Täters ist bislang unklar.

11.12.2019

Züge auf der wichtigsten Bahnstrecke zwischen Berlin und der Ostsee können nun mit 160 statt 120 Stundenkilometern fahren. Hintergrund: Der Bahnhof in Waren an der Müritz wurde erfolgreich erneuert.

11.12.2019