Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Auto überschlägt sich bei Glätte – Fahrer schwer verletzt
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Auto überschlägt sich bei Glätte – Fahrer schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 04.12.2019
Weil ein 30-jähriger Fahrer eines VW Polo bei Glätte auf der K37 nahe Neubrandenburg zu schnell unterwegs war, verlor er in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Quelle: Stefan Puchner/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Am Dienstagabend verletzte sich der 30-jährige Fahrer eines VW Polo schwer, nachdem sich sein Auto auf der K37 zwischen Ihlenfeld und Neubrandenburg bei Straßenglätte überschlagen hatte.

Gegen 21 Uhr fuhr der Mann auf der K37 in Richtung Neubrandenburg, als er nach einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto verlor. Laut Angaben der Polizei hatte der 30-Jährige seine Geschwindigkeit nicht den glatten Straßenverhältnissen angepasst.

Das Fahrzeug überschlug sich mindestens einmal und kam in entgegengesetzter Fahrtrichtung, teils auf der Fahrbahn, teils auf dem Randstreifen wieder zum Stehen. Der Fahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

Von RND/ps

Zwischen Panstorf und Remplin kam es am Dienstagnachmittag zu einem Frontalunfall: Ein 45-Jähriger LKW-Fahrer setzte sein Fahrzeug zunächst gegen eine Leitplanke und stieß anschließend gegen einen Baum. Es entstand ein Totalschaden.

07:15 Uhr

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte auf das Gelände eines Autohauses in Neubrandenburg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) eingebrochen und haben einen etwa zehn Jahre alten Audi Q7 gestohlen. Die Polizei bittet nun Zeugen um Mithilfe.

03.12.2019

Aufgrund von Glätte haben sich am Dienstagmorgen drei Radfahrer in Neubrandenburg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) leicht verletzt. Sie alle kamen mit ihren Rädern ins Rutschen und fielen zu Boden.

03.12.2019