Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Mustang-Fahrer stirbt bei Unfall auf A20
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Mustang-Fahrer stirbt bei Unfall auf A20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:22 23.06.2019
Für den Fahrer des Mustang kam jede Hilfe zu spät. Ersthelfer konnten Ihn nur noch tot aus seinem Fahrzeug befreien. Quelle: Felix Gadewolz
Anzeige
Altentreptow

Bei einem Unfall auf der Autobahn 20 bei Altentreptow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist am Sonntag ein Autofahrer ums Leben gekommen. Zwischen den Abfahrten Neubrandenburg Nord und Altentreptow kam der 43-Jährige mit seinem Mustang aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße ab, teilte die Polizei mit. Das Auto habe sich mehrfach überschlagen und blieb 15 Meter neben der Fahrspur auf dem Dach in einem Maisfeld liegen.

Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben aus dem Auto geschleudert. Der Aufprall sei derart heftig gewesen, dass der Motorblock ebenfalls aus dem Wagen geschleudert wurde. Der eingesetzte Notarzt konnte nur noch den Tod der männlichen Person feststellen. Am Mustang entstand ein Totalschaden.

Anzeige
Auf der A20 hat sich am Sonntag ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein 43-Jähriger ums Leben kam. Wir zeigen hier Fotos vom Einsatz.

Zwei Stunden Vollsperrung – kilometerlange Staus

Die Autobahn wurde für die Unfallaufnahme, den Einsatz der Rettungskräfte sowie zur Bergung der verunglückten Person in Fahrtrichtung Lübeck etwa zwei Stunden voll gesperrt. Danach gab es bis zum Ende der Maßnahmen eine halbseitige Sperrung.

Die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr lobten vor Ort die Rettungsgasse, die Autofahrer bis zur Unfallstelle gebildet hatten. Zwischen Neubrandenburg-Nord und Altentreptow kam es zu kilometerlangen Staus.

RND/max

Anzeige