Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Betrunken im Straßenverkehr: Mehrere Promillefahrten in MV
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Betrunken im Straßenverkehr: Mehrere Promillefahrten in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 02.12.2019
Auch am Wochenende setzten sich in MV wieder einige Menschen hinters Steuer, die dafür eigentlich nicht mehr in der Lage waren. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
Zarrentin/Bandenitz/Röbel

Im Graben endete die Trunkenheitsfahrt eines 24-Jährigen am späten Samstagabend auf der B 195 bei Zarrentin. Der stark alkoholisierte Fahrer war mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und in einen angrenzenden Straßengraben gefahren. Die Polizei stellte bei ihm 1,83 Promille fest. Der Unfallfahrer blieb wie seine beiden Mitfahrer unverletzt.

Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, ist der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Polizei brachte den Mann anschließend zur Blutprobenentnahme. Zudem wurde gegen ihn Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet.

Mit 3,35 Promille unterwegs

Ganze 3,35 Promille zeigte das Messgerät am Samstagabend bei einem Verkehrsteilnehmer in Bandenitz an. Der 59-jährige Autofahrer war einer Streifenwagenbesatzung durch seine auffällige Fahrweise aufgefallen. Die Polizei brachte den Fahrer daraufhin zur Blutprobenentnahme und stellte seinen Führerschein sicher. Gegen den Fahrer wurde zudem Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr aufgenommen.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Betrunkener Fahrer schläft im Auto ein

Am frühen Sonntagmorgen weckten Polizisten gegen 3.20 Uhr einen 23-Jährigen auf dem Fahrersitz seines Autos. Einem Zeugen war zuvor die auffällige Fahrweise des Fahrers aufgefallen, der sein Fahrzeug auf einem Parkplatz in der Wiesenstraße in Röbel abgestellt hatte. Trotzdem hätte der Fahrer Licht, Musik und Motor laufen gelassen. Der augenscheinlich betrunkene Fahrer war auf dem Fahrersitz eingeschlafen. Weil es dem Zeugen nicht gelang, den 23-Jährigen zu wecken schaltete er das Fahrzeug aus und informierte die Polizei.

Als die Beamten des Polizeireviers Röbel vor Ort eintrafen, gelang es ihnen den 23-jährigen Mann zu wecken. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,05 Promille. Die Polizei nahm ihm seinen Führerschein und Autoschlüssel ab und erstattete Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Mehr Nachrichten aus MV

Nach tödlichem A20-Unfall: Prozess gegen Fahrer beginnt

Rostock „verkauft“ sein Netz: Wird Strom bald noch teurer?

Unbekannter bricht Geldautomat in Neubrandenburg auf

Haushaltspläne, Solarpark und Trinkwasserschutz

Eine Rostockerin erzählt: So lebe ich mit HIV

Von RND/ps

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit werden im Nordosten immer wieder auch Geldautomaten in Banken attackiert. Nach einem solchen Fall in Neubrandenburg sind der oder die Täter noch auf der Flucht.

02.12.2019

Ein stark alkoholisierter 50-Jähriger wollte am frühen Sonntagmorgen auf der Polizeiwache in Friedland eine Strafanzeige erstatten. Doch am Ende wurde er selbst zum Täter.

01.12.2019

Bei einem Großbrand in Rockow im Landkreis Mecklenburgischen Seenplatte ist in der Nacht zu Sonntag ein ehemaliges Gutshaus zerstört worden. Ein Ehepaar konnte sich vor den Flammen retten.

01.12.2019