Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Zwei schwere Unfälle auf A 20 mit sieben Verletzten – Neunjähriger im Krankenhaus
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Zwei schwere Unfälle auf A 20 mit sieben Verletzten – Neunjähriger im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 29.04.2019
Bei zwei Unfällen auf der A 20 am Sonntag wurden sieben Personen verletzt. (Symbolfoto) Quelle: Patrick Seeger / dpa
Anzeige
Neubrandenburg/Pasewalk

Am Sonntag kam es auf der Autobahn 20 zu zwei Verkehrsunfällen innerhalb von zwei Stunden. Gegen 14 Uhr ereignete sich zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg-Nord und Neubrandenburg -Ost ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei befuhr die 42-jährige Fahrerin eines Skoda Octavia die A 20 aus Richtung Lübeck kommend in Richtung Stettin. Durch Unaufmerksamkeit und zu hoher Geschwindigkeit fuhr sie auf den vor ihr fahrenden Mercedes eines 59-Jährigen auf. Dieser wurde dadurch nach rechts von der Fahrbahn geschleudert, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Der 59- jährige Fahrer und die 54-jährige Mitfahrerin wurden leicht verletzt. Auch die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt. Ihr neunjähriger Sohn, der mit ihm Auto saß, wurde jedoch schwer verletzt. Die verletzten Personen wurden in die Kliniken nach Greifswald und Neubrandenburg gebracht – der Neunjährige wurde stationär aufgenommen, die Erwachsenen konnten die Kliniken wieder verlassen.

Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beträgt etwa 4500 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die A 20 in Fahrtrichtung Stettin für rund zwei Stunden voll gesperrt werden.

Zweiter Unfall zwei Stunden später

Nur zwei Stunden später krachte es wieder auf der A 20 – dieses Mal zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Pasewalk Nord zwischen drei Autos. Dabei befuhr die 62-jährige Fahrerin eines VW Tiguan die Autobahn ebenfalls aus Richtung Lübeck kommend in Richtung Stettin.

Zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Pasewalk befindet sich aktuell eine Baustelle – vor der angekündigten Baustelle begann sich der Verkehr am Sonntagnachmittag zu stauen. Das Stauende übersah die Fahrerin und fuhr auf einen stehenden Skoda Fabia einer 67-Jährigen auf. Sie wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes auf den vor ihr stehenden Mercedes einer 25-Jährigen aufgeschoben.

Durch den Unfall wurden die 25-jährige Fahrerin des Mercedes und ihre beiden Mitfahrer im Alter von 26 und 63 Jahren leicht verletzt. Diese wurden an der Unfallstelle durch einen Rettungswagen ambulant behandelt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 4000 Euro.

Ebenfalls auf der A 20 hatte am Sonntagmittag ein Auto gebrannt. Die Autobahn war zeitweise vollgesperrt.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/kh

Zwei Garagen haben am Ostersonntag in Neubrandenburg gebrannt. Der Grund dafür war offenbar falsch entsorgte, noch glühende Grillkohle. Das sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen. Die Berufsfeuerwehr musste das Feuer löschen.

22.04.2019

In Friedland (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) haben Unbekannte vor dem Gemeindeamt in Burg Stargard die Deutschlandfahne durch eine Reichskriegsflagge mit Hakenkreuz ersetzt.

21.04.2019

Ein 70-jähriger Autofahrer ist auf einer Landstraße im Kreis Mecklenburgische Seenplatte auf einen anderen Wagen aufgefahren. Bei dem Aufprall wurden drei Menschen schwer verletzt.

20.04.2019