Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Gehörlosigkeit vorgespielt: Bande sammelt Spendengelder in Friedland
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Gehörlosigkeit vorgespielt: Bande sammelt Spendengelder in Friedland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 07.06.2019
Zwei rumänische Männer haben am Donnerstag im Stadtcenter Friedland (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) vorgegeben, taubstumm zu sein. Sie wollten so Spendengelder sammeln. (Archivbild) Quelle: Karl-Josef Hildenbrand / dpa
Friedland

Zwei Männer haben am Donnerstag im Stadtcenter Friedland (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) vorgegeben Spenden zu sammeln. Laut Angaben der Polizei stellten sie sich taubstumm. Eine 59-Jährige vertrieb die Männer und meldete sie anschließend der Polizei. Die Tatverdächtigen flüchteten in einem grauen Pkw mit einem bulgarischen Kennzeichen in Richtung Anklam.

Auf Höhe der Feuerwehr in der Pasewalker Straße stoppte die Polizei den Wagen. In ihm befanden sich die beiden Männer sowie zwei Frauen mit rumänischer Staatsbürgerschaft im Alter von 19 bis 25 Jahren. Bei der Personenüberprüfung stellte sich heraus, dass alle vier Personen wegen gewerbsmäßigen Betruges vorbestraft sind und zwei von ihnen zur Aufenthaltsermittlung wegen Betruges ausgeschrieben waren.

Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug

Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges und der Menschen stellten die Beamten vier Spendenlisten und mehr als 300 Euro Bargeld sicher.

Nach der Vernehmung wurden die vier Tatverdächtigen entlassen. Die Polizei erstattete Anzeige wegen des Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges als Mitglied einer Bande. Ihnen droht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Bereits am Montag der vergangen Woche versuchten die Rumänen an einem Supermarkt in Neubrandenburg durch das Vortäuschen einer Behinderung Spenden zu sammeln.

lh