Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Geldautomat in Neubrandenburg aufgebrochen: Täter erbeuten 100 000 Euro
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Geldautomat in Neubrandenburg aufgebrochen: Täter erbeuten 100 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 03.12.2019
Die Überreste eines gesprengten Geldautomaten (Symbolbild). Quelle: Patrick Pleul/zb/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Nach dem Aufbruch eines Bankautomaten in Neubrandenburg sind der oder die Täter weiter auf der Flucht. Durch die Überprüfung des Tatortes hat sich bisher keine heiße Spur ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Jetzt steht aber fest, dass die Unbekannten mehr als 100 000 Euro erbeuten haben.

Die Beamten gehen davon aus, dass Profis am Werk waren: Mindestens ein Räuber hatte sich am Sonntagabend Zugang zu der Bank am Neubrandenburger Innenstadtring an der Bundesstraße 96 verschafft und mit schwerem Werkzeug den Geldautomaten aufgehebelt. Anschließend flüchtete er mit den mehr als 100 000 Euro. Es war den Angaben zufolge seit Monaten der erste Geldautomatenaufbruch im Nordosten.

Polizei rechnet mit Komplizen

Der Mann soll zunächst zu Fuß weggelaufen sein. Ermittler vermuten aber, dass in der Nähe ein Fluchtauto mit Komplizen stand. Eine erste Suche mit Spürhund war ebenso erfolglos geblieben, wie die Überprüfung mehrerer Stadtausfahrten nach dem Bekanntwerden des Falls.

Der Wachschutz hatte die Zerstörung am Sonntagabend bemerkt und die Polizei gerufen. Diese hofft unter anderem auf Hinweise aus der Bevölkerung und auf die Videoüberwachung in der Bank. Der Sachschaden am Geldautomaten wurde auf rund 10 000 Euro geschätzt. Zudem nehmen die zuständigen Ermittler Kontakt mit Bankmitarbeitern der Region auf, bei denen es ähnliche Geldautomaten wie in der Neubrandenburger Bank gibt.

Lesen Sie auch:

Von dpa/RND

Ein Gutshaus in Rockow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist in der Nacht zu Sonntag durch ein Feuer zerstört worden. Nun steht die Ursache fest: Ein Defekt am Nachtspeicherofen ist wohl Schuld an dem Brand, der 600 000 Euro Schaden verursachte.

02.12.2019

Der 27-Jährige beleidigte in der Nacht zu Sonntag Polizisten, die gerade auf Streife in Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) unterwegs waren. Die Beamten fanden Drogen bei ihm und veranlassten eine Wohnungsdurchsuchung. Dabei wurden weitere Betäubungsmittel gefunden.

02.12.2019

Auch am Wochenende setzten sich in MV wieder einige Menschen hinters Steuer, die dafür eigentlich nicht mehr in der Lage waren: Betrunkene Verkehrsteilnehmer wurden auf frischer Tat erwischt, aus dem Graben gezogen und sogar geweckt.

02.12.2019