Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Mordprozess um Leonie: Mutter wieder als Zeugin geladen
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Mordprozess um Leonie: Mutter wieder als Zeugin geladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 29.11.2019
Beim Erscheinen des Gerichts zu Beginn des Prozesses wegen Mordes durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen in sieben Fällen bleibt der angeklagte Stiefvater sitzen. Der Beschuldigte soll Leonie schwer misshandelt und keine medizinische Hilfe geholt haben, um nicht aufzufliegen. Das Kind starb unter anderem an schweren Kopfverletzungen und war am 12. Januar tot in der Wohnung der Familie gefunden worden. Quelle: Bernd Wüstneck/zb/dpa
Anzeige
Neubrandenburg

Mit der Anhörung der Mutter soll am Freitag ab 9 Uhr der Mordprozess um den Tod der sechsjährigen Leonie am Landgericht Neubrandenburg fortgesetzt werden. Das Gericht will von der 25-Jährigen unter anderem wissen, ob es im Vorfeld des Todesfalles eventuell aus Eifersucht Streit mit dem Stiefvater gegeben hat. Ihre Befragung soll aber weiter hinter verschlossenen Türen erfolgen.

Leonie war am 12. Januar tot in der Wohnung in Torgelow (Vorpommern-Greifswald) gefunden worden. Dem 28 Jahre alten Stiefvater wird Mord durch Unterlassen und Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Er soll das Mädchen mehrfach so misshandelt haben, dass es schwere Verletzungen erlitt und starb. Der Mann schweigt bisher vor Gericht.

Von der schrecklichen Nachricht über ihren Tod bis zum Prozess in Neubrandenburg

Stiefvater spricht von Treppensturz

Bei Vernehmungen hatte er angegeben, dass Leonie nachmittags eine Treppe im Hausflur hinuntergestürzt sei. Das bezweifeln Ermittler. Laut Anklage soll der Stiefvater, um die Misshandlungen zu verdecken, die Mutter daran gehindert haben, Rettungskräfte zu holen. Er habe die Retter dann erst viel später als für einen angeblichen Sturz nötig informiert, hieß es in der Anklage.

Die Mutter ist für die Staatsanwaltschaft die einzige Zeugin aus dem Familienhaushalt, in dem noch ein zweijähriger Bruder von Leonie und ein gemeinsames Baby des Paares lebten. Der Angeklagte will sich nach bisheriger Planung am 9. Dezember - also nach der vollständigen Anhörung der Mutter - dazu äußern.

Torgelow: Der Fall der getöteten Leonie

21. November: Konflikt vor Todestag wird immer wichtiger

21. November: Existiert eine brisante Familien-DVD?

21. Oktober: Tote Leonie aus Torgelow: Mutter belastet laut Anwalt den Angeklagten

21. Oktober: Mordprozess: Darum darf Leonies Stiefvater bei Aussage der Mutter nicht dabei sein

18. Oktober: Polizisten im Mordprozess: Leonie schlief auf verschimmelter Matratze

16. Oktober: Mord-Prozess um Leonie: Beamte berichten über Widersprüche

27. September: Leonie vor Tod monatelang nicht in Kita: Sollten Misshandlungen vertuscht werden?

25. September: Notarzt im Leonie-Prozess: „Das Mädchen war wohl schon seit Stunden tot“

24. September: Fall Leonie aus Torgelow: Ermittler fanden überall in der Wohnung Blut

24. September: Hitziger Auftakt im Leonie-Prozess: „Du bist der letzte Abschaum“

22. September: Leonie-Prozess beginnt: Diese Experten sollen klären, wie das Mädchen starb

2. Februar: Tränen für tote Leonie (6): Große Anteilnahme bei Trauerfeier in Wolgast

22. Januar: Reportage zum Mordfall –„So etwas hatten wir hier in Torgelow noch nie“

21. Januar: Riesige Spendenbereitschaft für leiblichen Vater und kleinen Bruder

17. Januar: Ermittlungen jetzt auch gegen die Mutter

16. Januar: Jugendamt äußert sich zu Vorwürfen

Von RND/sal

Der Eigentümer der Werkstatt gab an, dass er das Holz zum Trocknen auf einen Kamin gelegt hat – dabei griffen wohl Funken über. Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Feuer am Donnerstag in Blankensee (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ein Schaden von 2000 Euro entstand.

28.11.2019

In ein Spielwarengeschäft in Waren ist am Mittwoch Bargeld gestohlen worden. Wie die Polizei mitteilte, lenkte einer der beiden Diebe die Verkäuferin ab, während der andere Geld aus der Kasse entwendete. Die Polizei sucht nach Hinweisen zu den Tätern.

28.11.2019

In einem Einfamilienhaus in Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist am Mittwoch eingebrochen worden. Die Täter gelangten über die Terrassentür in das Haus und nahmen Schmuck im Wert von 1500 Euro mit. Die Polizei sucht nun nach Zeugen zu dem Einbruch.

28.11.2019