Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Nach Zeitumstellung: Tiere verstärkt zur Berufsverkehrszeit unterwegs
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Nach Zeitumstellung: Tiere verstärkt zur Berufsverkehrszeit unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 28.10.2019
Achtung Wildtiere: Gerade nach der Zeitumstellung müssen Autofahrer im Berufsverkehr vermehrt auf Wildwechsel achten. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolfoto
Anzeige
Ludwigslust/Neubrandenburg

Wie Polizeisprecher am Montag erklärten, sind nach Erfahrungen der letzten Jahre in der früheren Dämmerung nachmittags mehr Rehe, Wildschweine, Dachse, Füchse und andere Tiere zur Nahrungssuche unterwegs. Besonders wachsam sollten Autofahrer demnach auch im Berufsverkehr am frühen Morgen sein.

 

Im Polizeipräsidium Neubrandenburg, das die gesamte Osthälfte Mecklenburg-Vorpommerns betreut, wurden nach der Zeitumstellung von Mitternacht bis Montagmorgen acht Wildunfälle gezählt, vor allem mit Rehen, zuletzt südlich von Neubrandenburg zwischen Burg Stargard und Teschendorf. Nur im „naturbelassenen“ Landkreis Ludwigslust-Parchim entfallen 40 Prozent aller Unfälle auf Zusammenstöße mit Tieren, wie Polizeisprecher Klaus Wiechmann erklärte. Dies waren 2018 knapp 3000 Unfälle mit 28 verletzten Menschen. In der Region an der Grenze zur Prignitz in Brandenburg leben auch mehrere Wolfsrudel.

Lesen Sie mehr:

Von RND/dpa

In Groß Miltzow kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fußballspielern und dem Schiedsrichter. Sieben Streifenwagen der Polizei mussten zum Fußballplatz ausrücken.

27.10.2019

Einbrecher haben in der Nacht zu Freitag mehrere Hundert Euro aus einem Pflegeheim in Stavenhagen entwendet. Die bislang unbekannten Täter öffneten gewaltsam ein Bürofenster im Erdgeschoss und verschafften sich so Zutritt. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

25.10.2019

Bei dem Brand am 22. Oktober wurde glücklicherweise niemand verletzt. Das ist einer aufmerksamen Nachbarin zu verdanken. Sie alarmierte die Feuerwehr. Der Mieter der Wohnung soll das Feuer selbst gelegt haben.

23.10.2019