Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Neuer Awo-Skandal: Justiz prüft Zahlungen von Heim-Bewohnern
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Neuer Awo-Skandal: Justiz prüft Zahlungen von Heim-Bewohnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.07.2017
Wieder gerät die Müritz-Awo ins Visier der Ermittler. Dieses Mal geht es um Zulagen, die Bewohner eines Pflegeheims womöglich widerrechtlich für Investitionen gezahlt haben. Quelle: Bernd Wüstneck
Anzeige
Penzlin

Der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in MV droht nach verschiedenen Untreuevorwürfen der nächste Skandal: In einem Pflegeheim für Senioren in Penzlin bei Neubrandenburg könnten Bewohner widerrechtlich über viele Jahre für Investitionen zur Kasse gebeten worden sein. Sozialministerium und Staatsanwaltschaft bestätigen eine aktuelle Überprüfung. Der Streit geht nach OZ-Informationen um rund 1,7 Millionen Euro.

Den Fall hat der frühere Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ins Rollen gebracht. Bei einer Bürgersprechstunde im Februar habe sich eine Frau beklagt, dass jeder Bewohner des Awo-Pflegeheims pro Tag knapp zehn Euro Investitionskosten zahle, man aber im Heim nichts sehe. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales habe daraufhin mitgeteilt: Das Awo-Heim sei mit Landesmitteln gefördert, könne allerdings zusätzliche Investitionszulagen kassieren, wenn die Subvention nicht alles decke. Haken: Eine entsprechende Genehmigung sei nur bis Ende 2007 befristet gewesen;  somit sind neuneinhalb Jahre strittig. Laut Ministerium hat das Land das Pflegeheim einst mit 471000 Euro gefördert, das Gros als Baukostenzuschuss.

Die Awo selbst bestätigt auf OZ-Anfrage Investitionskosten von täglich 9,83 Euro je Einwohner. Diese „decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung ab“, erklärt Dagmar Kaselitz, Vorsitzende Müritz-Awo. Pro Monat zahle jeder Bewohner 299,03 Euro. Das wären bei 49 Plätzen 15000 Euro im Monat. Von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wisse sie nichts. Die SPD-Frau ist auch Integrationsbeauftragte der Landesregierung, pikanterweise im Sozialministerium, das sie nun als Awo-Chefin kontrollieren soll.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Die digitale Arbeitswelt erfordert lebenslanges Lernen, Jobwechsel, den Sprung in die Selbstständigkeit. Wie soll das funktionieren? Mit persönlichen Arbeitszeit- oder Erwerbskonten, wie sie die Parteien im Wahlkampf jetzt anpreisen.

16.07.2017

Ein Ziel hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz immerhin erreicht: Über seinen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands wird heftig debattiert. Aber sind die Vorschläge bezahlbar?

17.07.2017

Die digitale Arbeitswelt erfordert lebenslanges Lernen, Jobwechsel, den Sprung in die Selbstständigkeit. Wie soll das funktionieren? Mit persönlichen Arbeitszeit- oder Erwerbskonten, wie sie die Parteien im Wahlkampf jetzt anpreisen.

17.07.2017
Rostock Rostock/Schwerin/Wismar/Greifswald/Stralsund - Eisdielen-Wahl: Top Ten in MV

Tausende OZ-Leser haben entschieden: Zehn Eisdielen aus dem ganzen Land setzten sich gegen ihre lokale Konkurrenz durch und treten ab sofort im Landesfinale gegeneinander an: Welche Eisdiele ist die beste in MV?

12.07.2017

Urteil gegen Mutter wegen Tötung ihres Babys erwartet +++ Schwesig leitet Kuratorium Gesundheitswirtschaft +++ Tagung zur Zukunft des Verkehrs in MV +++ Schau zu Maler und Naturforscher des 17. Jahrhunderts +++ Open-Air-Theater zu Reformator Slüter

06.07.2017

In Ribnitz-Damgarten, Anklam und Waren kursiert derzeit ein dubioses Schreiben. In diesem drängt eine Fake-Firma aus Aachen auf eine Beitragszahlung. Die unbekannten Täter hoffen dabei auf die Angst der Empfänger.

05.07.2017