Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Östliches Mecklenburg Staatsschutz ermittelt nach Messerattacke
Mecklenburg Östliches Mecklenburg Staatsschutz ermittelt nach Messerattacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 09.07.2019
Die Kriminalpolizei ermittelt nach einer Messerattacke in Neubrandenburg. (Symbolfoto) Quelle: Tilo Wallrodt
Anzeige
Neubrandenburg

Nach einer Messerattacke im Zentrum von Neubrandenburg haben Kriminalpolizei und Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, soll ein 18-jähriger Deutscher unweit des Markts am Montagabend von drei jugendlichen Zuwanderern attackiert worden sein.

Nach Angaben von Zeugen sei der Geschädigte erst geschlagen und dann mit einem Messer verletzt worden. Er kam in eine Klinik. Die mutmaßlichen Täter seien geflohen, sollen aber in Neubrandenburg leben.

Motiv der Tat ist unklar

Das Motiv der Auseinandersetzung sei unklar, bisher gebe es aber keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund. Der Staatsschutz werde in solche Ermittlungen unter anderem einbezogen, wenn unterschiedliche Nationalitäten beteiligt sind, erklärte der Sprecher. Das Neubrandenburger Zentrum gilt als beliebter Treffpunkt unter Jugendlichen, war im Gegensatz zum Schweriner Marienplatz bisher aber kein Kriminalitätsschwerpunkt.

RND/dpa

Zwei Männer machen sich am Unterboden von zwei Autos zu schaffen. Ein Zeuge beobachtet das und beschreibt die Täter der Polizei. Diese kann die Männer wenig später mit deren Auto anhalten.

08.07.2019

Die Löscharbeiten im Südwesten Mecklenburgs sind noch nicht vorbei. Viele der beteiligten Einsatzkräfte stammen von den Freiwilligen Feuerwehren ihrer Gemeinden – und fehlen in ihren Unternehmen. Diese zeigen jedoch Bereitschaft zur Kooperation.

04.07.2019

Die Brände bei Lübtheen sind noch immer nicht ganz gelöscht. In den meisten Forstämtern des Landes besteht aufgrund der Trockenheit ebenfalls die Gefahr neuer Feuerausbrüche.

03.07.2019