Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ein Selbsttest: Ab wann ist man süchtig?
Mecklenburg Rostock Ein Selbsttest: Ab wann ist man süchtig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 17.05.2019
Anhand von sechs Kriterien kann man herausfinden, ob man schon süchtig ist. Darüber hinaus werden verschiedene Tests im Internet angeboten. Quelle: Maike Glöckner
Anzeige
Rostock

Um zu ermitteln, ob und wie sehr man süchtig ist, nutzen Suchtberater und Ärzte verschiedene Kriterien. „Die Grundlage ist das ICD 10“, sagt Suchtberaterin Katharina Rosenthal. Dabei handelt es sich um die internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. „Man kennt das vermutlich von dem Code, der auf einer Krankschreibung zu finden ist.“

Diese Klassifikation werde von verschiedenen Gremien weltweit festgesetzt. „Auf diese Klassifikationen stützt sich anschließend auch die Behandlung“, sagt Rosenthal. Für Abhängigkeiten gibt es sechs Kriterien, anhand derer ein jeder einschätzen könne, ob es sich um eine Abhängigkeit handelt. Treffen drei der sechs Kriterien zu, geht man von einer Sucht aus.

Wann bin ich süchtig – ein Selbsttest

  Toleranzsteigerung – Man braucht immer mehr von einem Suchtstoff, um einen Effekt zu spüren.

Entzugserscheinungen – Zittern, Unruhe, Schweißausbrüche – geht es Ihnen schlecht, wenn Sie keinen Zugang zum Suchtstoff erhalten?

Verlangen – Wie stark ist der Druck, den Suchtstoff zu konsumieren? Hat er bereits höchste Priorität?

Kontrollverlust – Können Sie sich vornehmen, von dem Suchtstoff zu lassen oder die Dosis auf ein gesundes Maß zu regulieren, und es dann auch einhalten?

Konsum trotz schädlicher Auswirkungen – Merken Sie, dass Sie bestimmte Aufgaben nicht mehr bewältigen können oder haben Sie gar körperliche Einschränkungen wegen des Konsums und setzen ihn dennoch fort?

Vernachlässigung von Interessen: Hobbys, Freunde oder auch der Job: Leiden Interessen unter dem Konsum des Suchtstoffes?

Hier bekommen Menschen mit Suchtproblemen Hilfe

In Rostock gibt es unterschiedlichste Anlaufpunkte, an denen suchtkranke Menschen Hilfe erhalten können. Diese Stellen bieten fast alle Rat zu den gängigsten Suchtstoffen wie etwa Alkohol oder Cannabis. Darüber hinaus sind sie auf bestimmte Themen besonders spezialisiert:

Im Internet gibt es zahlreiche weitere Angebote, die einem helfen können, das eigene Suchtpotenzial zu ermitteln. Die Leiterin der evangelischen Suchtberatung Rostock, Katharina Rosenthal, empfiehlt in Bezug auf Alkohol den Selbsttest der Website „Kenn-dein-Limit“.Hier gelangen Sie zu dem Alkohol-Abhängigkeitstest.

Auch die Rostocker Beratungsstelle vom Trockendock e.V. bietet einen Online-Selbsttest. Dieser wurde vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München entwickelt. Hier gelangen Sie direkt zum Test.

Die OZ-Themen zur Rostocker Suchtwoche

Die 26. Rostocker Suchtwoche geht von 20. Mai bis 24. Mai. Die OSTSEE-ZEITUNG begleitet die Themenwoche mit verschiedenen Beiträgen:

Moritz Naumann

Katarina Barley, Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl spricht sich für ein Wahlalter ab 16 aus. Die OZ hat die Rostocker gefragt, was sie davon halten.

17.05.2019

Am Freitagmorgen waren in Rostock vier Autos in einen Verkehrsunfall verwickelt. Im Hansaviertel wollte die Fahrerin eines Bundeswehrfahrzeug auf das Kasernengelände abbiegen. Ihr Hintermann sah dies zu spät und verursachte einen folgenschweren Auffahrunfall mit weiteren Fahrzeugen.

17.05.2019

Am Donnerstagnachmittag trafen sich Mitglieder und Förderer des Leuchtturmvereins auf der „Ostseebad Warnemünde“, um das 25-jährige Jubiläum zu feiern.

17.05.2019