Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock 29-Jähriger flüchtet vor Rostocker Polizei
Mecklenburg Rostock 29-Jähriger flüchtet vor Rostocker Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 12.02.2019
Die Polizei stellte am Dienstag Amphetamine und Cannabis in Wohnungen im Rostocker Stadtteil Schmarl sicher. Quelle: Polizei
Anzeige
Rostock

Am Dienstag fanden Beamte der Rostocker Polizei bei drei Wohnungsdurchsuchungen im Rostocker Stadtteil Schmarl neben Betäubungsmitteln und Bargeld auch umfangreiches Plantagenequipment vor. Im Fokus der Ermittlungen standen nicht nur die drei Wohnungsinhaber, sondern auch ein 29-Jähriger, der sich in einer der Wohnungen regelmäßig aufhielt.

Der Rostocker wurde unweit der Wohnung in seinem Mercedes angetroffen. Als er die Beamten wahrnahm, fuhr er plötzlich davon. Nachdem die Polizeibeamten Blaulicht gesetzt hatten, um das Fahrzeug zu stoppen, beschleunigte der Mercedes-Fahrer. Dabei überfuhr er eine Verkehrsinsel und der Wagen kam schließlich im Signalgastweg zum Stehen. Nach einer kurzen Flucht zu Fuß konnte der Rostocker vorläufig festgenommen werden.

Ermittlungen ergaben, dass er ohne Führerschein unterwegs war und in seinem Fahrzeug fanden die Beamten ebenfalls Betäubungsmittel vor. Bei einem durchgeführten Vortest bestätigte sich der Verdacht, dass der Tatverdächtige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der Test reagierte positiv auf Cannabis (THC), Kokain und auf Amphetamine. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Rostock dauern gegenwärtig an.

OZ

Eine Initiative namens „Vereint für Rostock“ will kommende Woche durch den Rostocker Stadtteil Groß Klein marschieren. Die Anmelder sollen aus dem rechten Spektrum stammen. Gegenproteste sind bereits in Vorbereitung.

12.02.2019

Die Unikliniken in Rostock und Greifswald bleiben dank eigener Haustarifverträge von den derzeitigen Warnstreiks unberührt. Ab März werden allerdings auch diese Tarife erneut verhandelt.

12.02.2019

Terror-Attacken, Stromausfälle, extreme Wetterlagen: Rostock rüstet für neue Risiken – und will die Bürger zu jeder Zeit warnen können. Dafür baut die Hansestadt ein neues Netz aus Warn-Sirenen auf.

12.02.2019