Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Ärger um falsche Warnhinweise in Rostocker Wallanlagen
Mecklenburg Rostock

Ärger um falsche Warnhinweise in Rostocker Wallanlagen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 10.01.2020
Mehrere solcher Aushänge sind in den Rostocker Wallanlagen aufgetaucht. Quelle: privat
Anzeige
Stadtmitte

Verwirrung bei Spaziergängern in den Rostocker Wallanlagen: Unbekannte haben hier Warnhinweise ausgehängt, die das Betreten der Parkanlage zwischen 18 und 8 Uhr untersagen. „Die Schreiben sind jedoch nicht offiziell und den Inhalt des Textes können wir auch nicht bestätigen“, teilt Stadtsprecher Ulrich Kunze dazu mit. Das zuständige Grünamt habe die Aushänge bereits entfernt.

Die Polizei hat nun eine Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Straßen- und Wegegesetz aufgenommen. „Die Motivlage, wie beispielsweise ein politischer Hintergrund, wird in diesem Zusammenhang geprüft“, teilt Polizeisprecherin Ellen Klaubert mit.

Auf den falschen Warnhinweisen ist zu lesen, dass vermeintliche Konflikte zwischen Anwohnern und Geflüchteten vermieden und die Lage deeskaliert werden soll. Diese Darstellung ist laut Polizei jedoch nicht korrekt: „Bereits seit 2017 hat sich die polizeiliche Lage in den Wallanlagen deutlich beruhigt“, so Klaubert. Besonders in der jüngsten Zeit sei ein Rückgang des Straftatenaufkommens in diesem Bereich zu verzeichnen.

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu offensichtlich politisch motivierten Aktionen in Rostock gekommen: So hatten Unbekannte arabische Schriftzeichen an Rostocker Ortseingangsschilder angebracht und einen Schweinekopf am Holbeinplatz abgelegt, wo der Bau einer Moschee im Gespräch war.

Von André Horn

In der Hansestadt haben es Studenten nicht leicht. Zumindest, wenn sie eine Bleibe suchen. Das Studierendenwerk plant deshalb in der Ulmenstraße ein neues Wohnheim – und dazu noch eine Mensa. Der Bauantrag für das millionenschwere Vorhaben wurde gerade eingereicht.

10.01.2020

In Rostock hat es am Freitag einen Unfall gegeben: Im Ortsteil Hohe Düne ist ein Autofahrer mit seinem Wagen gegen einen großen Findling gestoßen. Das Auto hat sich dann überschlagen.

10.01.2020

Sie ist 500 Meter lang und 2,75 Meter hoch – und soll Rostock vor Hochwassern schützen. Im Beisein von Landesumweltminister Till Backhaus wurde am Freitag die neue Sturmflutschutzwand übergeben. Mecklenburg-Vorpommern hat sich das Bauwerk 9,2 Millionen Euro kosten lassen.

10.01.2020