Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Alleingang kann schwere Folgen haben
Mecklenburg Rostock Alleingang kann schwere Folgen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 04.06.2018
Rostock

Die von Geldnot geplagte Rostocker Universität hat keinen Goldesel. In aller Eile sollen jetzt mehrere Studiengänge abgewickelt werden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwähren, dass der Rektor übereilt handelt. Vielleicht im vorauseilenden Gehorsam gegenüber Bildungs- und Finanzministerium? Die Erfahrung lehrt: Eine Wissenschaft ist schnell abgeschafft. Sie wieder aufzubauen, das kann Jahre dauern. Dass der Rektor schwerwiegende Strukturveränderungen im Alleingang vornehmen will, ohne dass ein Hochschulentwicklungsplan vorliegt, scheint fragwürdig. Auch einen Hochschulrat hat die Uni noch nicht. Diesem Gremium sollen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst angehören. Jener Hochschulrat, so ist es gesetzlich verbrieft, berät die Universität in ihrer Entwicklungsplanung. Aus dieser Runde sollen Vorschläge zur Profilbildung kommen, die für die Wettbewerbsfähigkeit einer Uni entscheidend sind. Der Rat sollte bestehen, bevor man Studiengänge schließt.