Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Rostocker Altstadt erhält neues Parkhaus
Mecklenburg Rostock Rostocker Altstadt erhält neues Parkhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 06.08.2019
Unterhalb der Petrikirche und direkt zwischen Kita und Sportplatz ist das neue Parkhaus bereits in die Höhe gewachsen. Quelle: Claudia Labude-Gericke
Anzeige
Rostock

Jahrelang wurde darüber diskutiert – der Bau des einst umstrittenen Parkhauses für die Rostocker Altstadt geht dafür jetzt aber um so schneller. Am 10. April war Grundsteinlegung für das Parkhaus an der Ecke Am Küterbruch/Warnowstraße, dessen Auftraggeber die städtische Wohnungsgesellschaft Wiro ist. Aktuell ist das Stahltragwerk fast fertiggestellt und die Bauarbeiter sind vor Ort mit Montagearbeiten beschäftigt.

Wiro investiert 4,6 Millionen

„Geplant, errichtet und finanziert wird das Parkhaus durch die Enex Finanzpartner- und Beteiligungsgesellschaft mbH aus Rostock“, sagt Wiro-Sprecher Carsten Klehn. Rund 4,6 Millionen Euro werden investiert.

Bei dem Objekt handle es sich um einen Systembau mit 109 Betonpfählen, die bis zu sechs Meter in die Tiefe reichen, sowie 4700 Quadratmeter Deckenplatten und 320 Tonnen Stahl, die verbaut werden. „Anspruchsvoll ist die Holzfassade, weil das normalerweise bei Parkhäusern nicht üblich ist und mehr Aufwand bedeutet“, sagt Klehn.

Holzfassade erinnert an frühere Gewerbebetriebe

Die aktuelle Bauweise mit den natürlich wirkenden Holzlamellen wurde aus verschiedenen Entwürfen von Architekten ausgewählt. Unter anderem, weil am Standort des Parkhauses früher ein Holzwerk war und die Außengestaltung damit nicht nur an die Historie erinnert, sondern sich auch an einige der Neubauten des Petriviertels angleicht.

So wie auf dieser Visualisierung soll das neue Parkhaus für die Östliche Altstadt bald aussehen. Quelle: WIRO/alpha3

Nach jahrelanger Diskussion um die Gestaltung hatte die Wiro mit dem Entwurf der Löser Lott Architekten GmbH aus Berlin einen Durchbruch erzielt und nicht nur im Ortsbeirat Stadtmitte, sondern auch vom Planungs- und Gestaltungsbeirat der Stadt viel Lob erhalten.

260 Plätze auf fünf Halbebenen

Autofahrer können das Parkhaus vom Spätherbst an nutzen. Insgesamt stehen auf fünf Halbebenen 260 Stellflächen zur Verfügung – davon zehn für behinderte Menschen, zwölf Eltern-Kind-Plätze sowie zwei mit Lademöglichkeit für Elektroautos.

Betrieben wird das Objekt vom Wiro-Tochterunternehmen Parkhaus Gesellschaft Rostock (PGR), das bereits mehrere Parkplätze, Parkhäuser sowie Tiefgaragen in der Hansestadt betreibt.

„Die Preise werden sich an denen in anderen Parkhäusern der Innenstadt orientieren“, sagt Carsten Klehn. Anwohner oder Pendler könnten zudem einen Teil der Stellflächen als Dauerparkplatz mieten – für 100 Euro pro Monat.

Parkhaus soll auch Anwohner entlasten

Andreas Herzog (SPD) vom Ortsbeirat Stadtmitte hofft, dass dieser Preis die möglichen Mieter nicht abschreckt. „Denn das Parkhaus war ja auch dazu gedacht, durch das Angebot von Stellflächen zum Mieten vor allem abends und nachts den Parkdruck aus dem Viertel zu nehmen“, sagt der Vorsitzende des Stadtteilgremiums. „Generell sind wir aber froh, dass das Parkhaus nun endlich gebaut wird, dass es nicht so hoch ist, wie anfangs befürchtet und dass die ansprechende Gestaltung der Außenfassade so kommt, wie besprochen“, sagt Herzog.

Lesen Sie mehr:

Ortsbeirat gibt grünes Licht für Altstadt-Parkhaus

Zoff um Altstadt-Parkhaus: Wiro stellt neue Enwürfe vor

Von Claudia Labude-Gericke

Eine neue Toilette im Rostocker Stadthafen hat für jede Menge Ärger gesorgt. Gäste haben zwar eine Münze nach der anderen hinein geworfen, doch der WC-Gang blieb verwehrt. Sie vermuten systematische Abzocke, doch die Stadt hat eine andere Erklärung.

06.08.2019

Gefährliche Körperverletzung, Raub und Geiselnahme werden zwei Männern aus dem Umkreis von Rostock vorgeworfen. Sie sollen einen Mann verprügelt und ihm gedroht haben, ihm mit einer Kettensäge die Beine abzusägen. Noch ist unklar, was genau in der Gartenlaube passierte.

06.08.2019

Der Tod eines Babys im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen Ende Mai hat in der Hansestadt für Entsetzen und Bestürzung gesorgt. Jetzt ist klar, woran das Neugeborene starb. Ob die Mutter zur Tatzeit schuldfähig war, wird noch geprüft.

06.08.2019