Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Am letzten Ferientag: Fassade von Rostocker Gymnasium brennt
Mecklenburg Rostock Am letzten Ferientag: Fassade von Rostocker Gymnasium brennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 24.04.2019
Am letzten Ferientag ist die Fassade des Rostocker Gymnasiums in Reutershagen in Brand geraten. Die Polizei kann derzeit noch nicht ausschließen, ob das Feuer mutwillig gelegt worden ist. Quelle: Stefan Tretropp
Rostock

Die Rostocker Feuerwehr musste am Mittwoch zu einem Brand am Gymnasium Reutershagen ausrücken. Wie es hieß, loderten gegen 6.45 Uhr Flammen an der Fassade der Schule in der Mathias-Thesen-Straße. Das Feuer entwickelte sich im Bereich der Eingangstür und konnte sich aufgrund der hölzernen Wandverkleidung bis in den zweiten Stock ausbreiten.

Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Zur Brandursache gibt es noch keine genauen Angaben. Gemutmaßt wird, ob das Feuer mutwillig gelegt wurde. Ermittler der Kriminalpolizei sind am Brandort, um der genauen Ursache auf den Grund zu gehen.

Am letzten Ferientag ist ein Brand am Gymnasium im Rostocker Stadtteil Reutershagen ausgebrochen. Gemutmaßt wird, ob das Feuer mutwillig gelegt wurde.

Feuerwehr suchte hinter Holzverkleidung nach Glutnestern

Durch die Flammen wurde auch ein Teil der Photovoltaikanlage beschädigt. Die Feuerwehrleute mussten nach dem ersten Löschen die Holzverkleidung Stück für Stück öffnen, um nach weiteren versteckten Glutnestern zu suchen. Laut Feuerwehreinsatzleiter Ralf Gesk zeigt dieses Feuer, wie wichtig der nicht brennbare Dämmschutz ist. Die Schule habe über diesen verfügt.

Insgesamt waren 32 Kameraden von Berufs- und Freiwilliger Wehr im Einsatz. Das Gebäude wurde abschließend durchgelüftet. Ein Ergebnis der Kriminalpolizei zur Brandursache steht derzeit noch aus.

Stefan Tretropp

Die Kritiker fürchten einen „versperrten“ Blick auf das Meer, die Befürworter hoffen auf Hunderte neue Jobs an der Küste: Die Windenergie-Branche im Land und auch die Universität Rostock machen sich für den Bau von zwölf riesigen Versuchswindrädern vor Warnemünde stark.

24.04.2019

Für die Brauerei „Hoppen un Molt“ ist es eine Premiere: Eigens für die Rostocker Bachwoche hat Inhaber Henry Gidom erstmals ein Bockbier hergestellt. Am Dienstag ist „Bock auf Bach“ nun vorgestellt worden.

23.04.2019

In Beselin bei Rostock ist ein Schaf gerissen worden. Ein erfahrener Jäger, der das tote Tier gesehen hat, ist sicher: Es waren Wölfe. Damit ändert sich möglicherweise das Bild des Wolfes: Er könnte zu einem Kulturfolger geworden sein, der die Nähe des Menschen nicht mehr scheut.

23.04.2019