Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Angebliche Rohrreiniger im Raum Rostock aktiv
Mecklenburg Rostock Angebliche Rohrreiniger im Raum Rostock aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:44 13.11.2018
Symbolbild: Wenn Verstopfungen nicht mehr selbst mit Chemikalien oder Saugpumpe zu lösen sind, muss ein Fachmann her. Doch Vorsicht, es gibt Betrüger unter den Rohrreinigern, die Notsituationen ausnutzen. Quelle: gms
Anzeige
Admannshagen

Nach dem gemütlichen Bad in der Wanne fließt das Wasser nicht ab. Offensichtlich ist ein Rohr verstopft. Der Versuch, mit einer Spirale den Schaden selbst zu beheben, schlägt fehl. Hier muss ein Fachmann ran.

Und so sucht Maria Schlegel aus Admannshagen im Internet nach diesem unter „Rohrreinigung Rostock“. Gleich als erstes ploppt ein Angebot von „Rohrblitz“ auf, das jahrelange Routine, modernste Arbeitsweisen und keine An- und Abfahrtskosten verspricht. Die 30-Jährige wählt die kostenlose Hotline, eine 0800er-Nummer. Hier wird sie in der Warteschleife gehalten, irgendwann rausgekickt mit dem Versprechen auf Rückruf. „Der kam dann auch binnen einer Minute“, berichtet Maria Schlegel. Sie schildert das Problem. „Ich hatte das Gefühl, eine kompetente Dame am Telefon zu haben.“ Die sichert ihr zu, dass in ein, zwei Stunden ein Mitarbeiter kommt.

Anzeige

Der kam dann auch, am Donnerstag, dem 8. November. „Ich hätte schon misstrauisch werden sollen, als er sein Auto mit Essener Kennzeichen und ohne Werbung nicht auf dem Hof, sondern lieber auf der Straße hinter der Hecke parken wollte“, denkt die junge Frau zurück. Der Monteur war Ausländer, habe fachlich zunächst kundig gewirkt. Er ließ sich sofort den Auftrag unterschreiben, ohne Einwilligung dürfe er nicht anfangen. Die angeblich ausgeführten Arbeiten trägt er später ein. Drei Stunden habe er sich im Bad aufgehalten, erzählt Maria Schlegel. Immer wieder habe er die Tür vor neugierigen Blicken geschlossen und „Krach mit der Spirale gemacht“, um Betriebsamkeit vorzutäuschen.

Als Maria Schlegel kurz das Haus verlässt, um ihr Kind von der Kita zu holen, ist der Handwerker mit ihrer Mutter allein. Er gibt vor, nicht weiter zu kommen und eine Stunde später mit seinem Chef und einem Spülwagen zurückzukehren. Er lässt die Rechnung unterschreiben, trägt danach die angeblich ausgeführten Arbeiten ein und kassiert per EC-Karte 534 Euro.

„Er ist natürlich nicht zurückgekommen“, berichtet die Frau aus Admannshagen, der dann klar wurde, dass sie einer dreisten Betrügermasche aufgesessen ist. Anrufe liefen ins Leere. „Sein Handy war dann aus. Und die Firma sagte uns, der Auftrag wurde erledigt.“

Fazit: Geld weg, Toilette kaputt und die Verstopfung noch da. Maria Schlegel ruft die Polizei in Bad Doberan an, die rät zur Strafanzeige, die die Betroffene dann auch per Internet stellt. Sie recherchiert im Internet, findet den „Monteur“, der ja auf der Rechnung seine Unterschrift hinterlassen hat, über Facebook und nimmt Kontakt auf zu zehn ebenfalls betroffenen Familien aus verschiedenen Bundesländern. „Ich hoffe, dass die Betrüger überführt werden“, sagt Maria Schlegel.

„Das wird schwierig“, weiß Matthias Wins von der Verbraucherzentrale MV. Seit Jahrzehnten seien Schlüsseldienste und Rohrreinigungsfirmen hierzulande unterwegs, „die allesamt in Essen und Umgebung ansässig sind“, berichtet Wins. Die Masche sei immer gleich: „Die Leute müssen ein wildes Auftragsformular unterschreiben und es wird bar oder per EC-Karte kassiert, und zwar horrende Preise für einen kurzen Eingriff.“ Das Geld zurückzubekommen, sei schwierig. „In einem Prozess steht man oft ausgefuchsten Profis gegenüber, die ihre speziellen Anwälte haben“, berichtet der Verbraucherschützer. Werde dennoch eine Vollstreckung erwirkt, „existiert die Firma nicht mehr oder es ist nichts zu holen“. In den letzten Wochen hätten die Verbraucherbeschwerden über unseriöse Rohrreiniger deutlich zugenommen.

Das bestätigt auch Thomas Franke, dem zwei Kunden von der unsauberen Masche dieser angeblichen Rohrreiniger berichtet haben. Der Geschäftsführer der 2008 in Rostock gegründeten Firma „Rohrblitz 24“ ist doppelt sauer: Die Betrüger schädigen nicht nur das Image, sie verwenden sogar einen Teil seines Firmennamens wie auch das Blitz-Logo. „Dagegen gehen wir jetzt mit einem Anwalt vor“, informiert Franke.

Zitat: „In einem Prozess steht man oft ausgefuchsten Profis gegenüber, die ihre speziellen Anwälte haben.“ Matthias Wins, Fachberater Verbraucherzentrale MV

Doris Deutsch

Anzeige