Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Die Rostocker Radio-Moderatorin Julia Porath wechselt nach Berlin
Mecklenburg Rostock Die Rostocker Radio-Moderatorin Julia Porath wechselt nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 22.02.2019
Julia Porath verlässt Antenne MV und wechselt zu einem Berliner Sender Quelle: privat
Rostock

Die Antenne MV-Moderatorin Julia Porath verlässt Rostock: „Ich gehe ab März zu einem Sender nach Berlin“, sagt sie gegenüber der Bild-Zeitung. Dort werde die geborene Zingsterin einen neuen Moderationsjob in einer Morgenshow annehmen. Die 32-Jährige ist neben ihrem Beruf im Radio auch als Influencerin tätig. Auf Instagram teilt sie mit ihren über 19.000 Follower regelmäßig Eindrücke aus ihrem Leben. Darüber hinaus sei sie neuerdings auch Betreiberin eines Online-Portals, auf dem man sich modische Accessoires mieten kann.

Schon einmal hatte die Modebegeisterte für einen Moderationsjob MV verlassen. 2010 hatte sie für den Sender „bigFM“ moderiert und ihren Wohnsitz im Zuge dessen nach Süddeutschland verlegt. 2016 kehrte sie jedoch in ihre Heimat zurück: „Ich habe das Meer vermisst.“, sagte sie damals gegenüber der OZ. Obwohl sie von nun an in der Hauptstadt arbeite, behalte sie ihre Wohnung in Rostock.

Auch für OZ-Leser ist Julia Porath kein unbekanntes Gesicht. Im vergangenen Jahr schrieb sie in der Kolumne „Post von Porath“ über Themen, die sie beschäftigten.

Carla Blecke

Jetzt packen auch die Stralsunder beim Bau der Mega-Kreuzfahrtschiffe der MV Werften mit an. Noch im ersten Halbjahr sollen die Schiffbauer vom Strelasund Stahlbauarbeiten für die „Global 2“ übernehmen.

22.02.2019

Sechs Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern haben bei einer Verlosung ein bedingungsloses Grundeinkommen gewonnen. Zu ihnen gehören auch Luise Zöllner aus Rostock und Marko Schultz aus Pasewalk. Wie hat sich ihr Leben verändert?

21.02.2019

Anwohner in Groß Klein leiden unter Geruch aus dem Seehafen – mutmaßlich von einer Ölmühle. Sie hängen keine Wäsche mehr in Freien zum Trocknen auf, schlafen bei geschlossenen Fenster und holen die Kinder zum Spielen rein. Laut Umweltministerium ist mit der Ölmühle alles in Ordnung.

21.02.2019