Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Arbeit am Passagierkai im Plan
Mecklenburg Rostock Arbeit am Passagierkai im Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 14.11.2015
Männer der Baufirma Züblin verankern die neue Spundwand an einer Schwergewichtsmauer aus Granit, die 1903 als erste Kaimauer in den Neuen Strom gesetzt wurde und bis heute stabil geblieben ist. Quelle: Klaus Walter
Anzeige
Warnemünde

Mit Hochdruck arbeitet die Baufirma Züblin an der Sanierung des Liegeplatz 7 am Warnemünder Passagierkai. Gestern überzeugten sich Rostocks Bausenator Holger Matthäus (Grüne) als Auftraggeber und Hafenchef Jens A. Scharner als Nutzer der Kaianlage vom Fortgang der Arbeiten. „Für die Stadt Rostock ist dies mit einer Investitionssumme von 4,5 Millionen Euro die derzeit größte und wichtigste Baustelle“, sagte der Senator. „Zudem ist diese Kaianlage das Begrüßungstor für rund 400 000 Touristen pro Jahr und damit ein erheblicher Wirtschaftsfaktor für die Stadt.“ Für Hafengeschäftsführer Jens A. Scharner ist vor allem die Termintreue auf der Baustelle wichtig. Die Verträge mit den Kreuzfahrtreedereien seien geschlossen, eine Funktionstüchtige Kaianlage sei unabdingbar, damit Hafen und Hansestadt ihren Verträgen gerecht werden könnten.

 

Anzeige

Der 1961 errichtete Passagierkai musste im Frühjahr 2014 mit einer Notreparatur für die Dauer der Saison instandgesetzt werden. Die Bugstrahlruder der Kreuzfahrtschiffe  hatten dem Kai bei An- und Ablegemanövern erheblich zugesetzt. Jetzt erfolgt der grundsätzliche Neuaufbau des 280 Meter langen Kais. Unter anderem werden 17 Kubikmeter Füllsand bewegt, 940 Tonnen Stahl als Spundwandelemente verbaut und 180 bis zu 22 Meter lange Tragbohlen in den Untergrund gerammt. Fertigstellungstermin ist der 21. März 2016. Das erste Kreuzfahrtschiff soll am 28. April anlegen.



Walter, Klaus