Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Aus der Bürgerschaft: Maritimes Erlebniszentrum bleibt umstritten – Politik kämpft um Landesmuseum
Mecklenburg Rostock Aus der Bürgerschaft: Maritimes Erlebniszentrum bleibt umstritten – Politik kämpft um Landesmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.11.2016
Anzeige
Stadtmitte

Die August-Bebel-Straße 1 in Rostock ist der ideale Standort für das Archäologische Landesmuseum – darüber sind sich die Fraktionen der Bürgerschaft einig. Ein entsprechender Antrag der SPD sorgte gestern dennoch für Diskussion. „Natürlich sind wir für das Museum“, sagt UFR-Vorsitzender Malte Philipp. „Dennoch können wir das nicht entscheiden.“ Zuständig sei der Landtag. „Dem Land ist unser Wunsch bekannt, der Oberbürgermeister hat sich klar für Rostock als Standort positioniert“, betont Linken-Chefin Eva-Maria Kröger. „Auf Landesebene scheint aber die CDU Bedenken zu haben. Daran wird unser Antrag nichts ändern.“ Dennoch schlossen sich die Fraktionen dem Antrag an. „Es ist wichtig zu zeigen, dass wir hinter dem Vorhaben stehen und den Bürgermeister unterstützen“, sagt CDU-Chef Berthold Majerus.

Die August-Bebel-Straße 1 in Rostock ist der ideale Standort für das Archäologische Landesmuseum – darüber sind sich die Fraktionen der Bürgerschaft einig.

Oberbürgermeister Roland Methling (UFR) begrüßt das. „Wir sind die einzig große Stadt in MV, die kein vom Land gefördertes Museum hat“, sagt er. „Wir haben uns konsequent dafür eingesetzt und müssen Einstimmigkeit zeigen.“

OZ

Mehr zum Thema
Greifswald Schwierige Zeiten am Theater Vorpommern: Nächste Schritte der Reform in der Schwebe Fusion soll ohne Entlassungen klappen

Unsicherheit unter den Mitarbeitern wächst / Reformprozess geht nur schleppend voran

05.11.2016

Die Kompetenz für Vorpommern und AfD-Mann Thomas Treig bilden eine gemeinsame Fraktion / Vorbehalte gegen seine Partei findet Treig „langweilig“

05.11.2016

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

08.11.2016

Gesamtschule bietet technische und naturwissenschaftliche Projekte an / Im Land gibt es sieben Mint-Schulen

21.10.2016

Dänische Familie Petersen hat Gewerbepark im Tannenweg ausgebaut / Charme der Immobilien wird erhalten / Auch drittes Speicherhaus soll Bürokomplex werden

12.10.2016

In der Kleingartenanlage „Mooskuhle“ bewirtschaften Mädchen und Jungen der Jenaplanschule wöchentlich einen Schulgarten / Hilfe von den „alten“ Nachbarn

16.06.2016