Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Außenseiter SV Warnemünde verpasst Punktgewinn in Gransee
Mecklenburg Rostock Außenseiter SV Warnemünde verpasst Punktgewinn in Gransee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:11 25.03.2019
Josef Günther (l., der hier von Hannes Strübing gestreichelt wird) wurde zum wertvollsten Spieler auf Seiten des SV Warnemünde gewählt. Quelle: Tommy Bastian
Anzeige
Gransee/Rostock

Sie haben alles gegeben und gut mitgehalten. Doch nach knapp zwei Stunden Spielzeit standen die Volleyballer des SV  Warnemünde am Sonnabend mit leeren Händen da. Sie unter­lagen beim SV  Lindow-Gransee trotz eines engagierten und mutigen Auftritts mit 1:3 (21:25, 23:25, 25:19, 21:25). Während die Gast­geber mit dem Sieg vor rund 270 Zuschauern in der Dreifelderhalle Gransee und nun 44  Punkten ihren zweiten Tabellenrang in der 2.  Bundesliga Nord vorzeitig festmachten, rutschten die Warnemünder ab auf den achten Rang. Grund zur Freude gab es dennoch, denn weil der USC  Braunschweig mit 1:3 in Kiel unterlag, haben die Rostocker zwei Spiele vor Saisonende endgültig den Klassenerhalt geschafft.

Josef Günther, der von den Hausherren zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) des SV  Warnemünde gewählt wurde, meinte: „Beide Mannschaften haben ein ansehn­liches Spiel abgeliefert. Die meisten Beteiligten dürften ihre Freude gehabt haben.“ Lindow-Gransee habe in allen Belangen weniger Fehler gemacht und vor allem wegen ihres starken Liberos Martin Pomerenke eine bessere Abwehr gespielt, analysierte der 21-jährige Zuspiel, der auch als Diagonalangreifer zum Einsatz kam. Pomerenke auch zum MVP des Spiels gewählt.

Anzeige

Die Warnemünder hatten zwar das Hinspiel mit 3:2 gewonnen, waren dennoch als klarer Außenseiter in die Begegnung gegangen. Sie hielten zu jederzeit dagegen und waren schon im zweiten Abschnitt nah dran am Satzgewinn, zogen in der Schlussphase allerdings den Kürzeren. Den dritten Durchgang entschieden die Ostseestädter dann allerdings überraschend deutlich für sich. Im vierten Satz fehlte ihnen das Glück, das es an diesem Tag gegen den starken Gegner gebraucht hätte, um einen Punktgewinn für die Tabelle zu erzielen.

Josef Günther warf seinen Blick schnell nach vorn. „Im letzten Heimspiel der Saison wollen wir uns und die Zuschauer für eine gute Saison belohnen und aus diesem Spiel ein Fest machen“, meint der Rostocker. Nach einem spielfreien Wochenende empfängt der SV  Warnemünde am 6.  April in der Ospa- ­Arena den Moerser SC. Dann soll es einige Über­raschungen für die treuen Fans geben, die zu den besten in der Liga gehören.

Darüber hinaus laufen die Planung für die neue Saison beim SVW auf Hochtouren. Fanliebling Josef Günther soll unbedingt gehalten werden. „Im Moment bin ich zuversichtlich, dass ich weiter dabei sein werde beim SV  Warnemünde“, sagt der Lokalmatador. Seine Entscheidung hängt ab von der beruflichen Perspektive.

SV Warnemünde: Günther, Mehlberg, Rode, Krabel, Adamowicz, Schröder; Kowalkowski, Förster, Ernst.

Tommy Bastian

Anzeige