Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Banken sahnen beim Dispo ab
Mecklenburg Rostock Banken sahnen beim Dispo ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.08.2015
"Wer jahrelang im Dispo lebt, für den wird es eine teure Angelegenheit“, sagt Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV.
"Wer jahrelang im Dispo lebt, für den wird es eine teure Angelegenheit“, sagt Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Rostock

Rutscht das Konto ins Minus, wird es richtig teuer. Manche Banken verlangen für einen Dispokredit 13 Prozent Zinsen und mehr. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest, die bundesweit die Dispo-Zinsen von etwa 1500 Banken und Sparkassen unter die Lupe genommen hat. Das Resultat: Im Durchschnitt werden 10,25 Prozent fällig.

„Wer jahrelang im Dispo lebt, für den wird es eine teure Angelegenheit“, sagt Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV. Problematisch sei, dass viele Banken über die Höhe der Gebühren lieber schweigen und die Spanne sehr groß sei. Mit 4,49 Prozent ist die Deutsche Skatbank Testsieger bei den überregionalen Banken. Dafür kassiert sie jedoch mehr als sieben Euro Gebühren im Monat. Deutsche Bank, Postbank, Commerzbank und Targobank bewegen sich mit ihren Angeboten im Mittelfeld – mit Zinsen zwischen 7,79 und 12,75 Prozent. Bei der Ostseesparkasse Rostock (Ospa) liegen sie bei 9,75 Prozent.



OZ