Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Staugefahr in Rostock: Hier werden ab Freitag Autofahrer ausgebremst
Mecklenburg Rostock Staugefahr in Rostock: Hier werden ab Freitag Autofahrer ausgebremst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 16.08.2019
Im April 2018 haben die Bauarbeiten an der Steintor-Kreuzung begonnen. Quelle: Archiv: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Autofahrer in Rostock müssen ab Freitag mehr Zeit einplanen. So wird unter anderem die Hamburger Straße von Freitag ab 19 Uhr bis Sonnabend um 5 Uhr im Bereich zwischen Tschaikowskistraße und Goerdelerstraße voll gesperrt. In dem Bereich wird noch bis zum 7. Oktober die Straßendecke erneuert, in der Nacht von Freitag auf Sonnabend wird eine Schutzwand montiert.

Die Sperrung wirkt sich auch auf die Nachtlinien der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) aus. Wie das Unternehmen mitteilt, fahren die Busse der Linie F2 in Richtung S-Bahnhof Lichtenhagen ab dem S-Bahnhof Holbeinplatz umgeleitet über Tschaikowskistraße, Ulrich-v.-Hutten-Straße und Goerdelerstraße zur Haltestelle Reutershagen. Die Haltestellen Heinrich-Schütz-Straße und Kunsthalle entfallen in dieser Richtung.

Die Fahrgäste werden gebeten, auf die Ausschilderung vor Ort zu achten.

Arbeiten an der Steintor-Kreuzung

Auch an der Steintor-Kreuzung schreiten die Bauarbeiten voran. Wie die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS) mitteilt, wird nun eine weitere Teilsperrung notwendig. Grund sind Markierungsarbeiten auf der Kreuzung August-Bebel-Straße / Richard-Wagner-Straße, die Umstellung der Ampeln sowie Asphaltarbeiten im Gleisbereich der RSAG.

In Rostock sind derzeit viele wichtige Straßen blockiert. Die OZ zeigt, wo und bis wann es Einschränkungen gibt.

Die Sperrung beginnt am Freitag um 18 Uhr. Dann sind alle Fahrspuren in der Ernst-Barlach-Straße stadteinwärts für den Verkehr gesperrt. Autofahrern aus Richtung Mühlendamm wird empfohlen, über den Verbindungsweg beziehungsweise die Warnowstraße in Richtung L 22 zu fahren.

Stadtauswärts stehe eine Fahrspur zur Verfügung. Zudem wird die Steinstraße ebenfalls komplett gesperrt. Hier kann über die Wall- und Hermannstraße ausgewichen werden. Die August-Bebel-Straße kann in Richtung Westen nicht befahren werden.

Wie die RGS mitteilt, sollen die Arbeiten bis spätestens Montag um 5 Uhr beendet sein.

Steintor-Kreuzung fast fertiggestellt

Insgesamt seien die Straßenbauarbeiten im Bereich der Ernst-Barlach-Straße/Steintor-Kreuzung dann im Wesentlichen abgeschlossen, wie die RGS mitteilt. Kleinere Einschränkungen werde es aufgrund von Arbeiten der Nordwasser GmbH aber noch geben. Diese betreffen eine Fahrspur der Richard-Wagner-Straße und Bereiche am Rosengarten, die weiter gesperrt bleiben.

Umbau zum Kreisverkehr beginnt am Montag

Der Umbau der Kreuzung Goerdelerstraße / Ulrich-von-Hutten-Straße zu einem Kreisverkehr, der am Montag beginnt, kann ebenfalls bis Juli 2020 zu Sperrungen sowie Veränderung von Fahrbahnen führen. Darüber informiert das Amt für Verkehrsanlagen. Gleichzeitig wird ein Teil des Trink-, Schmutz- und Regenwassernetzes erneuert. Zu den Bauarbeiten gehören außerdem die Erneuerung von Gehwegen, der Entwässerungsanlagen sowie der Straßenbeleuchtung.

Markierungsarbeiten im Hansaviertel

Auch im Hansaviertel sind Straßen gesperrt. Derzeit wird in der Parkstraße zwischen der Dethardingstraße und Am Röper an Leitungen und der Straße gearbeitet. Am Freitag werden um 18 Uhr dafür im Bereich der Ernst-Barlach-Straße der Fahrstreifen in Fahrtrichtung Zentrum ab Einmündung Warnowstraße, die Steinstraße zwischen Wallstraße und Knoten Steintor sowie die August-Bebel-Straße in Fahrtrichtung Am Vögenteich aufgrund von Straßenbau-, Markierungs- und Arbeiten an der Lichtsignalanlage voll gesperrt. Unter anderem finden Markierungsarbeiten sowie Arbeiten an der Ampelanlage statt. Umleitungen sind ausgeschildert.

Straßenbahnlinien fahren unverändert

Auf die Straßenbahnen hat die Sperrung am Steintor keine Auswirkungen, wie die RSAG mitteilt. Wer mit dem Bus fahren will, muss sich jedoch auf Änderungen einstellen. Die Busse der Linien 22 und 23 in Richtung Hauptbahnhof Nord fahren ab Haltestelle Am Bagehl über Warnowstraße, Am Strande, Grubenstraße, Krämerstraße, Lange Straße, Schröderplatz und Goetheplatz. Auf der Strecke werden die Haltestellen Gerberbruch, Neuer Markt (SEV-Haltestelle), Lange Straße, Kröpeliner Tor, Schröderplatz und Goetheplatz angefahren. Die Haltestellen Steintor, Blücherstraße, Puschkinplatz und Lessingstraße entfallen.

Die Linie F1 in Richtung Warnemünde Strand fährt vom Mühlendamm zum Steintor (Bahnsteige C und L) und fährt weiter auf dem Gleis zum Neuen Markt. In Richtung Riekdahl fahren die Busse der Linie F1 vom Neuen Markt über die Wallstraße und August-Bebel-Straße zum Steintor mit Halt am Bahnsteig F.

Abfahrtzeiten ändern sich

Die Busse der Linie F2 in Richtung S-Bahn Lichtenhagen fahren umgeleitet über Neuer Markt, Lange Straße, Schröderplatz und Goetheplatz zum Hauptbahnhof Nord, danach weiter in normaler Linienführung. Auf der Umleitung werden die Haltestellen Neuer Markt, Lange Straße, Kröpeliner Tor, Schröderplatz und Goetheplatz angefahren. Die Haltestelle Leibnizplatz entfällt in dieser Richtung.

Wie die Rsag mitteilt, verändern sich durch die Umleitungen auch einige Abfahrtzeiten. So fährt die Linie F2 zwischen Dierkower Kreuz und Steintor fünf Minuten früher, die Linie 45 fährt im Frühverkehr am Sonnabend und Sonntag vom Warnowblick zum Dierkower Kreuz drei Minuten früher.

Die Linie F2 in Richtung Hafenallee hält am Steintor am Bahnsteig F in Straßenlage. Anschließend verkehrt die Linie F2 über die Ernst-Barlach-Straße, Warnowstraße, Rövershäger Chaussee und weiter in normaler Linienführung. Die Haltestellen Neuer Markt und Speicher entfallen in dieser Richtung. Zusätzlich wird an der Haltestelle Gerberbruch gehalten.

Mehr lesen:

Sperrung Bahnhof Warnemünde: Das sollten Reisende jetzt wissen

Große Staugefahr: Das sind Rostocks größte Baustellen

Baustelle MV: Das sind die größten Projekte im Straßenbau

Von Katharina Ahlers

In Rostock ist in der Nacht zu Mittwoch ein mutmaßliche Vergewaltiger gefasst worden. Der Mann wurde vier Tage nach der Tat im Garten des Opfers festgenommen. Der 41-Jährige ist polizeibekannt. Ihm drohen mindestens fünf Jahre Haft.

16.08.2019

Der Rostocker Rainer Kummerow hat seine gesamten Ersparnisse aufgebraucht, um den Pflegeheimplatz für seine schwer kranke Frau zu bezahlen. Jedes Jahr steigen die Kosten. Nun ist eine Erhöhung um bis zu 40 Prozent im Gespräch.

16.08.2019

Seine Ideen für die Arbeits- und Sozialpolitik wollte Bundesminister Hubertus Heil (SPD) am Donnerstag mit Bürgern in der Rostocker Kunsthalle diskutieren. Er selbst nannte das den „Elchtest der Politik“. 140 Teilnehmer wandten sich mit ihren Sorgen und Nöten an den Minister.

15.08.2019