Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Betrunkener schießt auf Edeka-Parkplatz in Rostock um sich
Mecklenburg Rostock Betrunkener schießt auf Edeka-Parkplatz in Rostock um sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.08.2019
Aufregung und Polizeigroßeinsatz in Rostocker Südstadt: Betrunkener hantiert bei Supermarktgelände mit Schusswaffe umher und schießt um sich – Festnahme Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

Große Aufregung in der Rostocker Südstadt am Freitag: Mehrere Bürger meldeten Schüsse aus einer Waffe, die ein Mann bei sich führen soll. Laut Polizei hat sich das Geschehen um 14.30 Uhr auf dem Gelände eines Supermarktes an der Tychsenstraße abgespielt.

Sofort nachdem die Notrufe bei der Polizei eingegangen waren, eilten zahlreiche Streifenwagen und ein Motorrad zum Einsatzort in die Südstadt. Dort angekommen trafen die Beamten auf zwei angetrunkene auf einer Parkbank sitzende Männer. Einer von ihnen hatte tatsächlich eine Waffe bei sich, die ihm sofort von den Polizisten abgenommen wurde.

Aufregung und Polizeigroßeinsatz in Rostocker Südstadt: Betrunkener hantiert bei Supermarktgelände mit Schusswaffe umher und schießt um sich - Festnahme

Schüsse in die Luft abgegeben

Der mutmaßliche Schütze hatte Schwierigkeiten, sich aufgrund seines Alkoholpegels vernünftig auf den Beinen zu halten. Augen- und Ohrenzeugen hätten laut Polizeiaussagen berichtet, wie kurz zuvor mehrere Schüsse in die Luft – wohl aber nicht in Richtung von Menschen – von dem Mann abgefeuert wurden. Die Beamten befragten in ihren ersten Ermittlungen Mitarbeiter des Supermarktes, die die Schussgeräusche ebenfalls wahrnahmen und sagen konnten, in welche Richtung der Mann danach gegangen war.

Art der Schusswaffe noch unklar

Der Angetrunkene wurde vorläufig festgenommen und zur Vernehmung auf ein Revier gebracht. Polizisten suchten den Tatort nach Patronenhülsen ab. Die Ermittlungen sind aufgenommen worden. Um welche Art es sich bei der Schusswaffe handelte, konnte noch nicht mitgeteilt werden.

Von Stefan Tretropp