Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Bewaffnete Räuberüberfälle in Rostock: Schrei schlägt Maskierte in die Flucht
Mecklenburg Rostock Bewaffnete Räuberüberfälle in Rostock: Schrei schlägt Maskierte in die Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 08.07.2019
Gleich zwei Mal haben zwei Maskierte am Montag im Rostocker Stadtteil Schmarl Geschäfte überfallen. Quelle: Stefan Tretropp
Rostock

Maskiert und bewaffnet haben zwei Unbekannte am Montagvormittag im Rostocker Stadtteil Schmarl kurz hintereinander gleich zwei Geschäfte überfallen. Sie stürmten in einen Tabakladen und in einen Friseursalon.

Wie es von den Beamten hieß, hatte sich der erste Vorfall gegen 10 Uhr in einer Netto-Filiale im Kolumbusring zugetragen. Sie bedrohten eine Mitarbeiterin mit einer Waffe und wollten sie zwingen ,das Bargeld herauszugeben. Durch lautes Schreien der Kassiererin schreckten die beiden Täter derart auf, dass sie fluchtartig das Geschäft verließen. Kurz darauf schlugen sie in einem Friseurladen im Stephan-Jantzen-Ring zu. Ob und wie viel hier erbeutet werden konnte, steht bislang noch nicht fest.

Bildergalerie: Räuber bedrohen Kassiererin in Rostock mit einer Waffe

Am Montag haben Maskierte mit einer Waffe in einem Tabakladen und einem Friseurgeschäft Bargeld gefordert. Beide Vorfälle ereigneten sich im Rostocker Stadtteil Schmarl.

Die Polizei fahndete umgehend mit einem Großaufgebot, darunter auch Verstärkung aus dem Landkreis, nach den Tätern. Zwei Männer mit osteuropäischem Aussehen, auf die die Beschreibung passte, wurden vorläufig festgenommen. Allerdings bestünden derzeit noch Zweifel, ob sie auch die wirklichen Täter sind, hieß es aus Kreisen der Polizei.

Stefan Tretropp

Vom 8. bis zum 11. August findet die diesjährige Hanse Sail statt. Bereits zum 29. Mal treffen sich Traditionssegler und Museumsschiffe im Rostocker Hafen. Rund 150 Schiffe aus 13 Nationen haben sich bislang angemeldet.

08.07.2019

Im Fall einer Rostocker Tagesmutter, die ein 13 Monates altes Kind geschlagen haben soll, greifen die Behörden nun doch durch: Sie darf keine Kinder mehr betreuen. Die Eltern des Jungen kündigen indes an, die Frau verklagen zu wollen: Ihr Sohn schlafe und esse seit der mutmaßliche Attacke nicht mehr.

07.07.2019

Die Freiwillige Feuerwehr in Dummerstorf bei Rostock hat für eine knappe halbe Million Euro ein neues Löschfahrzeug bekommen. Doch das reicht nicht: Sebastian Constien (SPD), Landrat im Landkreis Rostock, fordert mehr Geld für die Wehren im gesamten Kreis.

07.07.2019