Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Brisante Demos in der Hansestadt geplant
Mecklenburg Rostock Brisante Demos in der Hansestadt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 17.10.2015
Autofahrer müssen sich am Samstag in Rostock wegen mehrerer Demonstrationen auf erhebliche Einschränkungen einstellen.
Autofahrer müssen sich am Samstag in Rostock wegen mehrerer Demonstrationen auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Quelle: Arno Zill (grafik)
Anzeige
Rostock

Stundenlange Sperrungen rund um den Bahnhof, ein Großaufgebot von Polizisten und Hunderte Demonstranten in zwei Lagern: Der Hansestadt steht ein heikler Sonnabend bevor. Ab 15 Uhr hat die europa-kritische „Alternative für Deutschland“ (AfD) zur Demo am Bahnhofsvorplatz aufgerufen. Das umstrittene Motto: „Asylchaos stoppen“.

Genau das ruft Gegenwind hervor: Bereits um 13 Uhr wollen Kirchen, das Bündnis „Rostock nazifrei“ und die Initiative „Rostock hilft“ ein Zeichen für ein tolerantes, weltoffenes Rostock setzen. Im Anschluss an eine Andacht in der Marienkirche ist eine Demo auf dem Markt geplant. Oberbürgermeister Methling fordert die Bürger auf, sich an der Kundgebung zu beteiligen.

„Die AfD hat eine Demonstration mit rund 200 Teilnehmern angemeldet. Für die Gegenveranstaltungen sind ebenfalls 200 Teilnehmer gemeldet“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze. Die Behörden gehen jedoch davon aus, dass auf beiden Seiten deutlich mehr Menschen kommen werden: Rechte Gruppierungen wie die „Rostock Patrioten“ (1973 „Fans“ bei Facebook) haben angekündigt, gemeinsam mit der AfD durch die Stadt ziehen zu wollen.

Die Polizei geht davon aus, dass alles ruhig bleiben wird.

Autofahrer werden sich rund um die Kundgebungen auf erhebliche Einschränkungen einstellen müssen: Ab 14 Uhr und bis in die Abendstunden werden der Friedrich-Engels-Platz, die Rosa-Luxemburg-Straße bis zum Konrad-Adenauer-Platz und die Goethestraße bis zum Goetheplatz gesperrt. „Auch im Umfeld kann es zu kurzfristigen Sperrungen kommen“, so Polizeisprecherin Dörte Lembke.



Andreas Meyer