Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Brodkorb: Noch keine Zusage für Theater-Neubau
Mecklenburg Rostock Brodkorb: Noch keine Zusage für Theater-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 24.04.2015
Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) erwartet ein tragbares Konzept zum Volkstheater. Eine Zusage zur Millionen-Förderung eines Theater-Neubaus gebe es nicht.
Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) erwartet ein tragbares Konzept zum Volkstheater. Eine Zusage zur Millionen-Förderung eines Theater-Neubaus gebe es nicht. Quelle: Dietmar Lilienthal
Anzeige
Rostock

In vier Jahren will die Hansestadt Rostock gern ein neues Theater haben. Doch eine verbindliche Zusage des Landes - wie von einigen Kommunalpolitikern gern erklärt - zu einer Millionen-Förderung liegt bisher nicht vor. Das Land sei bereit zu helfen, „aber eine Zusage gibt es noch nicht“, sagt Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) im OZ-Interview.

Beim Strukturbeschluss der Rostocker Bürgerschaft im Februar stand genau dieses Argument im Fokus: Das Land solle bis zu 25 Millionen Euro am Theater-Neubau tragen, argumentierten die Fraktionen CDU, SPD, UFR/FDP und Grüne. Dafür gab es eine Mehrheit für Spartenabbau am Volkstheater in der Bürgerschaft.

Brodkorb relativiert jetzt: „25 Millionen Euro sind eine sehr selbstbewusste Forderung der Bürgerschaft, aber auch für das Land keine Kleinigkeit. Die Haushaltslage des Landes wird in den nächsten Jahren sehr angespannt sein, weil wir durch den Solidarpakt weit mehr als eine Milliarde Euro verlieren.“ Letzlich müsse es für diese Entscheidung eine Mehrheit im Regierungskabinett und in den Koalitionsfraktionen SPD und CDU geben.

Es sei auch möglich, dass das Land dem Wunsch der Hansestadt nicht entspreche. Brodkorb: „Es ist für das Land wichtig, dass Beschlüsse und Vereinbarungen auch eingehalten werden. Einen Neubau kann das Land nur mitfinanzieren, wenn es eine Einigung zu einem künstlerisch vertretbaren und langfristig tragfähigen Konzept für das Volkstheater gibt.“



Frank Pubantz