Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Brotchips und Wodka – Lecker aus Finnland
Mecklenburg Rostock Brotchips und Wodka – Lecker aus Finnland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 24.06.2019
Eröffnung der Finnlandwoche im Globus: Norbert Wellnitz aus Bad Sülze probiert Chips, die ihm Suvi Päivike aus Finnland reicht.
Eröffnung der Finnlandwoche im Globus: Norbert Wellnitz aus Bad Sülze probiert Chips, die ihm Suvi Päivike aus Finnland reicht. Quelle: Doris Deutsch
Anzeige
Roggentin

Die Farben Blau und Weiß locken in dieser Woche die Kunden in das Globus-Warenhaus. Die erste Finnland-Woche wurde gestern eröffnet. Suvi Päivike empfängt die Besucher mit einem Tablett voller Chips. Hafer- und Roggenprodukte, mit Sauercreme, Chili, weißem Pfeffer und Käse. „Die werden bei uns sehr gern gegessen, sind nicht frittiert, sondern gebacken“, erklärt die Finnin, die jahrelang in Deutschland gelebt hat und daher die Sprache sehr gut spricht.

Brotchips sind bei Finnen beliebt

Norbert Wellnitz aus Bad Sülze lässt sich verführen. „Ja, lecker“, sagt er, „die schmecken mir“. Auch Gerd Schulz aus Roggentin hat gekostet und zwei Brotchipstüten in seinen Korb gelegt. Seine Frau hat schon eine Idee zum Knabbern an lauen Sommerabenden: „Da fülle ich noch etwas Frischkäse rein, und schon ist das auch gleich eine dekorative Nascherei.“

Nina Nurkkala (r.) und Noora Haponen bieten Wodka und andere Spirituosen aus Finnland an einem Stand an. Quelle: Doris Deutsch

Einen Stand weiter haben Nina Nurkkala und Noora Haponen kleine Schnapsgläser mit finnischem Wodka gefüllt. „Kippis“ – „das heißt Prost“, sagt Nina Nurkkala. Die 27-Jährige ist Lehrerin in Pori, einer alten Hafenstadt in Südwestfinnland. „Wir haben dort einen sehr schönen Strand, wie in Warnemünde“, erzählt die junge Frau, „obwohl ich den hier noch nicht gesehen habe“. Deutsch habe sie in der Schule gelernt. Außerdem arbeite sie seit vier Jahren auch auf deutschen Weihnachtsmärkten in Goslar und Köln.

Spezialitäten und Tipps zum Land

Sechs Tage lang, bis zum 29. Juni, sind vier Landsmänninnen mit blauen Halstüchern zum weißen Shirt im Globus an den Ständen mit finnischen Produkten zu finden. Sie bieten hier ihre Spezialitäten zum Verkosten an und lassen sich gern in Gespräche über ihre Heimat verwickeln.

„Das war uns wichtig“, sagt Katrin Belzer, Bereichsleiterin im Globus, „dass die Artikel ganz authentisch angeboten werden, nämlich von Menschen, die in Finnland zu Hause sind.“ Vor einem Jahr seien die Finnen auf den Inhaber der Globus-Holding, Thomas Bruch, zugegangen, weil sie gern ihre Produkte hierzulande vorstellen wollten. „Es folgten Gespräche, Artikelvorstellungen“, erinnert sich Belzer. „Wir haben Infos über Finnland gesammelt und immer mehr Ideen entwickelt.“ Nun sei es endlich soweit: Die erste Finnland-Woche hat begonnen.

Mehr als 30 verschiedene Produkte im Angebot

Mehr als 30 verschiedene Artikel werden auf der Aktionsfläche am Markteingang angeboten. „Spirituosen, Brotchips, Beerenpulver, Schokolade“, erzählt Belzer, die schon im Vorfeld reichlich gekostet hat. Vor allem aber gefällt der Bereichsleiterin, die Aufgeschlossenheit der Finninnen, die nicht nur Prospekte und Rezeptvorschläge für die Kunden bereithalten, sondern Interessantes aus ihrer Heimat erzählen. Suvi Päivike kommt aus Tampere, einer 200 000 Einwohner zählenden Stadt zwischen zwei Seen im Süden Finnlands. Hier hat sie ein eigenes Unternehmen. Nina Nurkkala unterrichtet Flüchtlinge in Pori, einer lebendigen Hafenstadt mit rund 85 000 Einwohnern. Am Mittwoch, dem 26. Juni, wird auch die finnische Botschafterin im Globus-Warenhaus erwartet.

Wer nicht nur Lust auf reine, unverfälschte Produkte bekommen hat, sondern Finnland kennenlernen möchte, kann mit etwas Glück beim Globus-Gewinnspiel ein kulinarisches Wochenende in Helsinki gewinnen. Visit Finnland sponsert Flug, Übernachtung und einen geführten Food-Rundgang.

Doris Deutsch