Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Rostock Das Netz trauert um die Toten von Paris
Mecklenburg Rostock Das Netz trauert um die Toten von Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 14.11.2015
Eine der stärksten visuellen Botschaften zu den Attacken von Paris lieferte Charlie-Hebdo-Karikaturist @joannsfar im Netz. Motto: „Leben statt Beten“.
Eine der stärksten visuellen Botschaften zu den Attacken von Paris lieferte Charlie-Hebdo-Karikaturist @joannsfar im Netz. Motto: „Leben statt Beten“. Quelle: @joannsfar
Anzeige
Schwerin

In Mecklenburg-Vorpommern und aller Welt sind viele Menschen schockiert über die Terror-Anschläge von Paris. So wechselten bereits am Samstagvormittag etliche Nutzer im Land ihr Profilbild und drückten mit einer Zeichnung des französischen Grafikdesigners Jean Jullien ihre Betroffenheit und Anteilnahme aus. Das Bild zeigt unter dem Motto „Peace for Paris“ den Eifelturm als eine Art „Friedenssymbol“ – und wurde von seiner Facebook-Seite bereits gegen Mittag mehr als 20 000 mal geteilt.

In Rostock drücken bereits etliche professionell betriebene Facebook-Seiten ihre Trauer aus. So postete die Polizei Rostock gegen Sonnabendmittag „Bonjour ‪‎Rostock! Wir trauern mit ‪Paris und hoffen jetzt erst recht auf einen friedlichen Demonstrationstag in unserer Hansestadt!“

Auch der FC Hansa Rostock bezieht Position: „Wir denken an euch. ‪#‎PrayForParis“ teilte der Verein über die eigene Facebook-Seite mit. Das Hansa-Logo im Profilbild erinnert nun auch an die französische Flagge. Zur Eröffnung der Landespokal-Partie in Stralsund wurde mit einer Schweigeminute den Opfern der Anschläge in Paris gedacht.

Mit dem Bild „Nous Sommes Unis“ drückt auch die in Schwerin lebende  Familienministerin Manuela Schwesig ihre Anteilnahme aus. Sie schrieb auf Facebook: „Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei den Familien und Angehörigen. Ich bin erschüttert über das was passiert ist. Lasst uns jetzt eng zusammenstehen. Nach diesen schrecklichen Ereignissen dürfen wir nicht zulassen, dass Trauer, Angst und Wut in Hass und Gewalt umschlagen, dann hätten die Terroristen ihr Ziel erreicht.“



OZ